So sparen Sie richtig beim Heizen!

Die Energiekosten steigen und steigen. Und ein Ende ist noch lange nicht in Sicht. Besonders dramatisch für all jene, die nicht so viel Geld haben oder die schlicht und einfach nicht so viel Geld für eine solch schlichte Sache wie Heizkosten ausgeben möchten. Also ist sparen ist angesagt. Und dies ist durchaus möglich. Mit einfachen Mitteln, die leicht umgesetzt werden können.

Das Eigenheim

Wenn man ein Eigenheim besitzt und nicht an einen Vermieter gebunden ist, kann man deutlich intensiver in den Sparprozess einsteigen als bei einem Mietobjekt. Unter anderem ist es möglich, alte Heizkörper und Heizungsanlagen gegen neuere und vor allen Dingen effizientere Modelle auszutauschen. Beim  Heizkörper kaufen (hier z.B. Unidomo.eu) sollte man sich gut beraten lassen. Denn allein durch eine gute Anlage lassen sich mitunter mehr als 30 Prozent der vorherigen Kosten einsparen.

Besonders bei Altbauten kann mit einer Heizungsmodernisierung viel bewegt werden. So kann mit einem modernen Brennwertkessel die Energie effizienter eingesetzt werden. Kombiniert man dann noch eine Solaranlage, kann man im Sommer die Sonnenenergie für die Aufbereitung des Warmwasser nutzen und den Brenner unter Umständen auslassen. Er müsste dann erst im Winter wieder zugeschaltet werden.

Heizkosten sparen

Bildquellenangabe: ©Paulwip / pixelio.de

Der „gluckernde“ Heizkörper

Wenn nach einer langen Sommerperiode die Heizkörper das erste mal wieder angemacht werden, kann es sein, das sie gluckern und nicht richtig warm werden. Grund hierfür ist die Luft im Heizkörper, die sich angesammelt haben kann. Oftmals hat man dieses Phänomen auch, wenn die Heizungsanlage neu ist. Mit der eingeschlossenen Luft im Heizkörper kann sich dieser aber nicht richtig erwärmen und die Temperatur im Raum steigt nicht optimal an. Die Heizkörper müssen in diesem Fall entlüftet werden. Die Luft muss herausgeholt werden, damit das Wasser nachlaufen kann.

Möglich ist dies mit einem speziellen Vierkantschlüssel, der der das Ventil am oberen Teil des Heizkörpers öffnen kann. Tun Sie dies langsam und halten Sie ein Gefäß darunter. Lassen Sie die Luft so lange entweichen, bis ein wenig Wasser aus dem Ventil fließt. Es wird in den Behälter laufen und somit keinen schaden anrichten. Im Anschluss drehen Sie das Ventil wieder fest zu und die Heizung ist ohne Luft und kann wieder richtig arbeiten.

Tipp: Einen Vierkantschlüssel für das Entlüften erhalten Sie in jedem Baumarkt.

Nicht zu warm

Auch wenn man es im Winter gerne schön warm und kuschelig in der Wohnung mag, so sollte man die Heizung nicht ganz aufdrehen. Wenn man diese auf die höchste Stufe stellt, heißt das noch lange nicht, dass sie auch die meiste Wärme abgibt. Vielmehr ist es so, das man oftmals nur höhere Heizkosten hat, sich die aber nicht in höheren Temperaturen niederschlagen.

Drehen Sie die Heizkörper deshalb nie voll auf und achten Sie darauf, dass es nicht zu warm in der Wohnung oder dem Haus wird. Bereits bei einem Temperaturunterschied von einem Grad kann deutlich an Heizkosten gespart werden.

Heizung nicht voll aufdrehen

Bildquellenangabe: ©Lupo / pixelio.de

Eine gute Dämmung

Eine gute Dämmung der Außenwände ist das A und O für das Sparen bei den Heizkosten. Die Wände können von Außen wie auch Innen gedämmt werden. Allerdings immer nur von einer Seite, da es sonst zu einem Stau von Feuchtigkeit kommen kann, die sich in Schimmel umwandelt. Ist das Haus also von Außen nicht gedämmt, können Sie dies von Innen mit einer entsprechenden Tapete tun. Sollten sich die Heizkörper an den Außenwänden befinden, ist es wichtig, dass auch hinter den Heizkörpern die Dämmung angebracht wird.

Und auch Heizungsrohre können gedämmt werden. Laufen diese durch kalte Räume wie den Keller, so kann schon dort viel Wärme verloren gehen, die man mit bezahlen muss. Mit einer richtigen Dämmung der Heizungsrohre sorgt man dafür, dass die Wärme relativ verlustfrei bei den Heizkörpern ankommt und dort freigegeben wird, wo sie auch wirklich benötigt wird. Das passende Dämmmaterial findet man in jedem gut sortierten Baumarkt. Und dies zu einem kleinen und fairen Preis.

Der Thermostatventile

Funktionieren die Thermostatventile nicht richtig, kann zum einen nicht richtig geheizt werden und zum anderen werden unnötig Heizkosten verschenkt. Besonders ärgerlich ist ein verkalktes Ventil. Es drosselt die Heizleistung und sorgt für kalte und ungemütliche Räume. Tauscht man es aus, so kann man wieder die volle Heizleistung erreichen.

Zudem sind moderne Ventile technisch ausgereifter und lassen sich besser einstellen. Sie reagieren sensibler, wenn die Sonne scheint oder auch andere externe Wärmeeinflüsse auf die Heizung treffen. Auch hier lassen sich wieder viele Heizkosten sparen.


Letzte Aktualisierung am 23.11.2018 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar