So zahlen Sie im Urlaub am sichersten

Bild: Tony Hegewald  / pixelio.de

Bild: Tony Hegewald / pixelio.de

Wer in den Urlaub fährt, der sollte sich im Vorfeld auch Gedanken über geeignete Zahlungsmittel machen, denn ansonsten kann das schnell zu Problemen im Urlaubsland führen. Grundsätzlich sollte man im Urlaub immer mehrere Zahlungsmittel dabei haben. Eine Reise kommt nie ohne eine gründliche Planung aus. Vor allen Dingen wenn es ums Geld geht. Neben der Reiseapotheke, und einem gut gepackten Koffer benötigen Reisende natürlich auch das passende Zahlungsmittel.

Nicht nur auf ein Zahlungsmittel verlassen

Für einen Kurztrip ins Euroland reicht ein Zahlungsmittel in Form von Bargeld vielleicht noch aus. Aber schon ab einer Woche Urlaub in einem nicht Euro-Land sollten Reisende mehrere Zahlungsmittel zur Auswahl haben.

Bargeld

Grundsätzlich sollte man so wenig Bargeld mitnehmen wie möglich. Daher sollte man nur so viel wie notwendig an Bargeld mit sich führen. Das ist insbesondere bei nicht organisierten Reisen zu empfehlen, da man hier bei der Ankunft im Urlaubsland eventuell Bargeld für ein Taxi benötigt. Eigentlich können Urlauber auch ihre Girocard nutzen um bargeldlos zu bezahlen und um Geld am Geldautomaten abheben zu können. So spart man sich auch das Umtauschen.

V-PAY Logo gilt nur innerhalb der EU

Überall wo das Logo der Maestro oder V-Pay Karte sehen können Reisende mit ihrer Girocard bargeldlos bezahlen und zwar mit der eigenen Geheimzahl. Je nachdem, um welche Karte es sich handelt, kann so weltweit an ca. neun Millionen elektronischen Tankstellen, Hotels, Restaurants oder Geschäften damit bezahlt werden. Doch wer als Bankkunde eine Karte mit einem V-Pay-Logo besitzt für den gilt das nicht. Denn diese Karte kann nur innerhalb der EU genutzt werden.

Die Girocard für Auslands-Zahlungen freischalten

Vor einer Reise ins Ausland sollten sich Bankkunden mit ihrer Bank austauschen. Denn nicht jede Girocard ist für Zahlungen im Ausland freigeschaltet. Denn aus Sicherheitsgründen setzen manche Banken das sogenannte Abhebelimit für das Ausland auf null fest. Wer sich vorher nicht erkundigt dem kann es dann schnell passieren, dass er im Urlaub kein Geld zur Verfügung hat.

Die Kreditkarte

Trotzdem sollte man sich nicht nur auf die Bankkundenkarte im Urlaub verlassen. Ideal sind Kreditkarten, diese können auf Reisen ein sehr praktisches Zahlungsmittel sein. Denn mit ihnen kann man nicht nur Geld an vielen Geldautomaten abheben, sondern auch in vielen Restaurants und Geschäften bezahlen. So gibt es weltweit über 30 Millionen Restaurants, Geschäfte und Cafés, die diese Form der Kreditkartenzahlungen problemlos akzeptieren. Zusätzlich dazu gibt es um die 1,7 Millionen Geldautomaten.

Die Prepaid-Kreditkarte

Besonders zu empfehlen ist eine Prepaid-Kreditkarte. Diese unterscheidet sich ein wenig von einer klassischen Kreditkarte, denn sie funktioniert auf Guthabenbasis, ähnlich wie eine Handy-Prepaidkarte. Um die Karte für Zahlungen einsetzten zu können, muss sie zunächst mit Guthaben aufgeladen werden. Danach kann nur das Guthaben ausgegeben werden, was sich auf der Karte befindet. Somit kann man mit der Prepaid-Kreditkarte nicht ins Minus fallen. Das hat auch im Urlaub seine Vorteile, denn bei Verlust der Karte ist nur das Guthaben verloren, was sich auf der Karte befand.

Tipp: Hier finden Sie noch einen aktuellen Test von Prepaid-Kreditkarten auf Vergleich.info

Ausgaben notieren und Gebühren erfragen

Vor dem Reiseantritt sollte man unbedingt die Gebühren erfragen, die beim Geldabheben im Ausland anfallen können. Laut Angaben der Verbraucherzentrale NRW entstehen bei der Nutzung von Kreditkarten im Ausland grundsätzlich höhere Kosten an als für Bankkundenkarten. Es werden aber auch Kreditkartenarten angeboten, bei denen keine Kosten im Ausland anfallen. Damit man am Ende der Reise seine Zahlungen nachvollziehen kann, sollte man sich diese notieren und alle Belege aufbewahren.

Kartensperrnummer immer griffbereit haben

Bei der Bezahlung mit Kreditkarte wird in der Regel ein PIN-Code benötigt. Trotzdem sollten Urlauber neben der Geheimnummer auch immer die Kartensperrnummer für Bankkarten aber auch für Kreditkarten parat haben. Diese Nummern können so zum Beispiel im Vorfeld in das Mobiltelefon eingespeichert werden. Wer seine Kredit- oder Bankkarte verliert oder bestohlen wird, der muss schnell reagieren. Für das Sperren der Bankkarte gelten folgende Nummern: +49 116 116 oder die +49 1805 021021. Beachtet werden sollte allerdings, dass für Kreditkarten andere Nummern gelten.

Keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar