So geht es auch mit Schufa – Eintrag weiter

Bildquelle: ichtmeister - Fotolia.com

Bildquelle: ichtmeister – Fotolia.com

Viele kennen das Problem aus eigener Erfahrung. Schnell kann sich eine Situation ändern und das zur Verfügung stehende Geld reicht plötzlich nicht mehr aus, um bestehenden finanziellen Verpflichtungen nachzukommen. Ist dies über einen längeren Zeitraum nicht möglich, folgt meist ein negativer Schufa Eintrag. Dieser Eintrag hat dann sicherlich weitere unangenehme Folgen, aber dies ist heute kein Grund mehr, zu verzweifeln.

Ein negativer Schufa Eintrag und seine Folgen

Es betrifft nicht nur den normalen Arbeitnehmer, auch Unternehmer sind heute oft nicht mehr in der Lage, in ihrer Firma gewinnbringend zu wirtschaften. In Folge dessen kann auch diesen Menschen ein negativer Schufa Eintrag einige Unannehmlichkeiten bringen. Mittlerweile ist fast jeder 10. Verbraucher innerhalb Deutschlands überschuldet. Die Schwierigkeiten, die dann bei einer Kreditanfrage oder bei Laufzeit – Verträgen auftreten, lassen kaum Raum für Hoffnungen – dass sich diese Situation möglichst schnell wieder ändert. Selbst die einfache Bezahlung per Rechnung entwickelt sich in diesem Fall schon zu einem Problem. Dies liegt an der umfassenden Speicherung verschiedener Daten, welche die Schufa in dem jeweiligen Kundenkonto anlegen kann. Es werden nicht nur alle üblichen persönlichen Daten gespeichert, auch die Giro – Konten einschließlich der Kreditkarten, Kredit – und Leasingverträge oder auch das Kundenkonto für Telekommunikation und einem eventuellen Versandhaus sind davon betroffen. Einziger Vorteil: Es werden dazu keine Kontostände geführt, sondern lediglich eine offene oder mittlerweile getilgte Forderung angegeben. Zusätzlich erfasst die Schufa auch Daten, die aus öffentlichen Verzeichnissen stammen. Dazu gehören u.a. amtliche Bekanntmachungen, eine eidesstattliche Versicherung, das Verfahren einer privaten Insolvenz oder auch ein Haftbefehl, der für eine Abgabe der eidesstattlichen Versicherung erlassen wurde.

Eine Kreditkarte für alle Fälle

Da alle Unternehmen, bei denen die Bonität eines Kunden wichtig ist – eine Auskunft bei der Schufa beantragen können, ist die finanzielle Unabhängigkeit eines Verbrauchers erst einmal eingeschränkt. Wer es gewohnt ist, mit wenig oder gar keinem Bargeld zu bezahlen, möchte ungern auf die Annehmlichkeiten einer Kartenzahlung verzichten. Dieser Wunsch lässt sich allerdings mithilfe sogenannter Prepaid Kreditkarten (siehe hier) umsetzen. Eine Prepaid Kreditkarte kann auch beantragt werden, sollte ein negativer Schufa Eintrag vorliegen. Die einzige Voraussetzung für die Nutzung dieser Karte ist das Aufladen mit Guthaben im Vorfeld. Danach kann sie genauso eingesetzt werden, wie eine herkömmliche Kreditkarte. Das Shoppen im Internet oder das Einkaufen im Supermarkt kann also – wie gewohnt – weiter bargeldlos erfolgen. Die Unabhängigkeit des bargeldlosen Bezahlens ist damit zu einem großen Teil weiterhin gewährleistet.

Das Girokonto “Jedermann”

1996 haben sich alle Banken selbst dazu verpflichtet, jedem ein Girokonto auf Guthaben – Basis einzurichten, der es benötigt. Dies bedeutet in erster Linie, dass ein Verbraucher auch weiterhin handlungsfähig bleibt – auch wenn die Schufa Auskunft negativ ausfällt. Alle notwendigen finanziellen Transaktionen werden mit diesem Konto gewährleistet. Selbst Online – Banking und eine Kundenkarte gehören meist schon zu den Serviceleistungen eines Guthaben – Kontos. Die Kundenkarte eignet sich nicht für das bargeldlose Bezahlen. Mit dieser Karte lassen sich allerdings Konto – Auszüge ziehen und Bargeld abheben. Das Abheben von Bargeld kann bei der Hausbank selbst, an allen Automaten ihrer Filialen oder bei einer Bank – die sich im Bündnis mit der Hausbank befindet – erfolgen. Die Einschränkungen, welche ein Guthaben – Konto mit sich bringt, sind daher geringer – wie es hinlänglich angenommen wird. Es kann eben nur soviel Geld verbraucht werden, wie es als Guthaben auf dem Konto verzeichnet ist, ansonsten verfügt dieses Konto über alle wichtigen Merkmale, die ein Giro – Konto aufweisen sollte.

Das Bezahlen auf Rechnung umgehen

Wer im Internet einkaufen möchte, zahlt meist bequem per Rechnung oder Kreditkarte. Sollte eine Prepaid Kreditkarte noch nicht vorhanden sein, kann trotzdem online eingekauft werden. Die Bestellung erfolgt dann unter der Voraussetzung, dass eine Zahlung per “Vorkasse” getätigt wird. Dies bedeutet für den Verbraucher, dass der gewünschte Artikel ausgesucht und bestellt werden kann, allerdings erfolgt eine Lieferung erst nach Eingang des jeweiligen Rechnungsbetrages auf dem Konto eines Unternehmens. Bis auf die Tatsache, dass so die Lieferung ein wenig länger auf sich warten lässt und ein kleiner Aufschlag für diese Art der Zahlungsweise fällig wird, bringt es ansonsten keine Nachteile mit sich. Ein negativer Schufa Eintrag ist sicher kein Grund zur Freude, aber wenn ein Verbraucher bereit ist – sich der neuen Situation ein wenig anzupassen – dann muss er auch weiterhin nicht auf gewohnten Komfort in finanziellen Angelegenheiten verzichten.

Werbung

Keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar