Scheiben im Auto beschlagen? So bekommen Sie die Feuchtigkeit raus!

 

Meist kommt es durch das Verschütten von Getränken im Auto zu Feuchtigkeit und zu unangenehmen Gerüchen. Vor allen Dingen Milch kann einen fiesen Gestank hinterlassen. Meist reicht eine Vollbremsung aus und schon ist ein Getränk verschüttet. Wer nicht schnell handelt, der wird schon nach nur wenigen Tagen einen ausgeprägten Gestank bemerken. Doch mit ein paar einfachen Tricks und Hausmitteln lässt sich das vermeiden.

Hilfsmittel

Bevor es mit der Reinigung des Autos losgehen kann, sollten folgende Utensilien griffbereit liegen.
Dazu gehören: ein Eimer Wasser, ein Schwamm, wenn vorhanden Waschmittel-Lauge, Handtücher, ein Duftspray, ein Geruchsneutralisierer, sowie eine Bürste, ein Teppichreiniger und eventuell noch ein Staubsauer und Kaffeepulver.

Anleitung Reinigung

Wenn es sich bei dem ausgelaufenen Getränk um Milch handelt, sollte man schnell handeln und den Fleck zu Hause schnellstens auswaschen. Dabei sollte die Flüssigkeit zunächst mit einem Papiertuch oder besser noch mit einem Handtuch aufgesaugt werden. Wenn die Flüssigkeit auch auf den Sitzpolstern ausgelaufen ist, sollte das Handtuch mehrmals auf die Stelle gedrückt werden, damit es die Flüssigkeit aufsaugen kann. Wenn die Flüssigkeit jedoch noch zusätzlich unter die Teppiche und Fußmatten gelaufen ist, sollten die Fußmatten sofort herausgenommen werden. Auch hier empfiehlt es sich die Fußmatten direkt mit Handtuch zu bearbeiten. Im schlimmsten Fall muss der Autoteppich sogar komplett aus dem Auto ausgebaut werden. Wenn die befallenen Stellen mit dem Handtuch gründlich bearbeitet wurden, wird im nächsten Schritt das Kaffeepulver auf die befallenen Stellen gestreut. Weitere Informationen zu Koffein und Thein auf koffeinbar.de
Das Kaffeepulver sollte mindestens zwei Tage lang einwirken. Denn so wird auch die restliche Flüssigkeit gründlich aufgesaugt. Nach den zwei Tagen kann das Kaffeepulver dann mit einem Staub- oder Handsauger abgesaugt werden. Damit sich der Gestank jedoch nicht weiter im Auto ausbreiten kann, sollten im nächsten Schritt Bürste, Waschmittellauge und Lappen benutzt werden. Die Bürste wird zunächst in Waschmittellauge getränkt und anschließend werden die befallenen Stellen mit der Bürste ausgebürstet. Hierbei sollte darauf geachtet werden, dass die Farbe der Polster dadurch nicht verblasst. Materialien aus Leder sollten jedoch nicht mit Waschmittellauge gereinigt werden. Nach dem Ausbürsten sollte die Stelle zunächst vollständig trocknen und dann kann ein Geruchsneutralisierer auf die Stelle gesprüht werden. Falls sich die Flüssigkeit auch im Fußraum des Autos befindet, sollten auch die Fußmatten mit Essigwasser gereinigt werden. Beim Reinigen sollte darauf geachtet werden, dass auch die Zwischenräume gründlich geputzt werden. Wattestäbchen können dabei helfen, auch schlecht zu erreichende Zwischenräume sauber zu bekommen. Wenn diese Reinigungsschritte befolgt werden, dürfte sich Feuchtigkeit und Geruch erst gar nicht im Auto verbreiten.

Weitere nützliche Tipps für die Autoreinigung

Wer keine Waschmittellauge zur Hand hat, bei der Reinigung des Autos, der kann auch Essig benutzen, auch Essig wird den Geruch optimal beseitigen. Trotzdem sollten die Polster vorher auf ihre Farbechtheit geprüft werden, damit die Farbe bei der Reinigung nicht ausgerieben wird. Zusätzlich dazu kann eine Schale mit Essig über Nacht ins Auto gestellt werden, das lässt ebenfalls die Gerüche verschwinden. Nach der Reinigung ist ein Dampfreinigungsgerät besonders vorteilhaft. Es beseitigt nicht nur den Schmutz, sondern auch alle Bakterien aus dem Auto.

Titelbild: Pixabay.com/de – rkit

Werbung

Keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar