Qualität statt Quantität: Kleidung sinnvoll einkaufen

Bildquelle: © istock.com/robnroll

Bildquelle: © istock.com/robnroll

Gerade junge und modebewusste Menschen wollen immer wieder ihre neuen Outfits spazieren führen und entsprechend der neuesten Trends eingekleidet sein. Dabei wird wortwörtlich viel Geld zum Fenster herausgeworfen, denn die scheinbar günstige Mode ist meist schlecht verarbeitet, verliert schnell ihre Farbe und ist von minderwertiger Stoffqualität. Wer stattdessen auf Qualität setzt, spart auf lange Sicht sehr viel Geld,ohne deswegen weniger modisch auszusehen.

Warum sich Billigmode nicht lohnt

Parallel zur starken Ausbreitung einer Modekette aus Irland nimmt unter jungen Deutschen der Trend hin zur „Wegwerfmode“ zu. Billige T-Shirts für 2,99 €, Sommerkleidchen für 9,99 € und die Jeans für 15,99 €: Da werden ganze Berge Kleidung zur Kasse geschleppt, zweimal angezogen und anschließend schon wieder „entsorgt“, weil an der Billigjeans die Naht gerissen ist oder das Kleidchen nach dem ersten Waschen die Farbe verloren hat. Ist ja egal, denn billiger Nachschub wartet schon. Oder?

Von den unsäglichen Lebensbedingungen der Näherinnen in Ländern wie Bangladesch und Kambodscha, die den Billigplunder produzieren müssen, wollen wir erst gar nicht anfangen. Zu diesem Thema wurden bereits einige hervorragende Dokus produziert, wie dieses Video zeigt.

Doch auch für die scheinbar modebewussten Jugendlichen lohnt sich die Wegwerfware nicht: Wer einmal in zwei Jahren 100 Euro für eine hochwertige und gut verarbeitete Jeans ausgibt, spart gegenüber demjenigen, der alle drei Monate eine Billigjeans für 15,99 Euro kauft und es so auf 127,92 Euro bringt. Ein gutes Gewissen gibt es gratis obenauf.

Auf zeitlose Klassiker setzen

Bildquelle: © istock.com/Avesun

Bildquelle: © istock.com/Avesun

Die Textilindustrie hat die Modetrends in den letzten Jahren weiter beschleunigt, um immer mehr Kleidung verkaufen zu können. Dennoch gibt es eine Fülle zeitloser Modeklassiker, die jeden Trend überdauern. Hier lohnt es sich also am meisten, einmalig in wirklich gute Qualität zu investieren und entweder in besseren Geschäften einzukaufen oder hochwertige Marken wie z.B. Volcom im Internet zu bestellen.

Neben guten Jeans sind beispielsweise unifarbene Pullover und T-Shirts immer eine gute Wahl. Sie können monatelang getragen und mit zahllosen Accessoires aufgepeppt werden. Schwarz (im Winter) und Weiß (im Sommer) gehen immer und sind nie out. Ein weiterer Modeklassiker ist der beigefarbene Trenchcoat, der Damen und Herren seit Jahrzehnten bei Wind und Wetter begleitet. Es muss ja nicht unbedingt das Original von Burberry sein. Gute Trenchcoats gibt es auch von anderen Anbietern.

Das Kleine Schwarze für die Party

Bei Partys kann man mit dem Kleinen Schwarzen garantiert nichts falsch machen. Seit Coco Chanel 1926 das erste puristisch-schwarze Minikleid für den Abend schneiderte, ist das Kleine Schwarze der Klassiker der pfiffigen Abendgarderobe schlechthin. Für die Party kann es mit buntem Schmuck und tollen High Heels aufgewertet, für die gesetzte Familienfeier zu flachen Pumps und einem dezenten Cardigan kombiniert werden. Und auch hier gilt wieder: Lieber einmal in ein hochwertiges Kleid investieren, das dann jahrelang immer wieder zum Einsatz kommt, als in billige Fummel, die nach dem ersten Partyabend schon wieder weggeworfen werden müssen.

Eine Antwort auf “Qualität statt Quantität: Kleidung sinnvoll einkaufen”

  1. Anonym

    Jan 24. 2015

    Das Problem ist ja nur, dass es zu wenig wirklich hochwertige Qualität bei Kleidung gibt, die auch noch gut aussieht. Viele Marken sind teuer und trotzdem schlecht. Für mich gehört auch dazu, dass die Materialien am besten Öko oder wenigstens schadstoffarm sind und dass sie auch nicht in irgendwelchen billig-ländern produziert werden. So etwas gibt es aber kaum!!!

    Reply to this comment

Hinterlasse einen Kommentar