Mehr Heizen oder wärmer anziehen?

Mehr heizen oder wärmer anziehen?

Bildquelle: Geierunited-Wikipedia.de

Nun ist es mal wieder so weit, die dritte Jahreszeit hat angefangen und so langsam können wir unsere dicken Sachen wieder nach vorne in den Schrank räumen. Ehrlich gesagt habe ich da überhaupt noch keine Lust drauf aber wer fragt mich schon danach. So langsam kommen die trüberen Tage und auch das Schmuddelwetter, nix mehr mit langen Sonnenstunden in den man sich Wohlfühlt, dafür Regen und Stürme und somit ist es vorprogrammiert das wir anfangen zu frieren. Hilft ja nun alles nichts die warme Jacke muss her. Wir wollen ja nicht frieren oder gar krank werden. Der Übergang von Sommer in den Herbst ist für unseren Körper ein kleiner Schock, für die Männer nicht so extrem wie für uns Frauen. Unser starkes Geschlecht hat es ja auch besser, mehr Muskelmasse und Sehnen und natürlich auch die Haut. Der Stofwechselumsatz ist viel kleiner dadurch produzieren wir Frauen auch weniger Wärme, Endresultat wir frieren. Im Klartext heißt das, wer mehr Muskeln hat friert auch nicht so schnell. Ein Ammenmärchen hält sich auch noch, das kleine Menschen eher frieren. Glaub ich weniger, es gibt auch kleine Menschen mit Muskelpaketen. Doch wie komme ich in dieser Jahreszeit über die Runden ohne Frostbeulen oder gar Erkältungen ohne ewig zuhause in eine dicke Decke eingemummelt zu sein.

Wir kennen bestimmt alle eine bestimmte Situation, Frau friert, Mann ist es zu warm. Frauen können jetzt schon viel wärme in der Wohnung vertragen. Also geht das schon abends los wir möchten am liebsten schöne muckelige Wärme und unsere liebsten ziehen ein Kleidungsstück nach dem anderen aus. Bekommen wahrscheinlich noch zu hören, ist es dir immer noch kalt, verstehe ich nicht und so weiter… Es gibt aber auch Männer die schnell frieren, was dann überhitzen wir dann unsere Wohnung? Oder gewöhnen wir uns schon jetzt an eine bestimmte Zimmertemperatur?

Man sollte auf jeden Fall bedenken, egal mit was wir heizen es ist alles eine Frage unserer Geldbörse. Und nicht zu vergessen unser Immunsystem.

Ziehe ich mich jetzt wärmer an oder heize ich mehr.

Mein Rat für die erste Hürde im Herbst ist, man sollte dem Wetter ruhig trotzen und viel an die frische Luft gehen. Erstens man stärkt sein Immunsystem und man gewöhnt sich mit der Zeit an diese Temperaturen. Vorteil wir fangen nicht so schnell an zu frieren.

So können wir unsere Wohnung noch für den Übergang mit weniger Heizung oder Holzofen heizen, bewohnen.

Den meisten reicht es ja erst mal nur abends die Heizung oder Ofen anzumachen. Ein paar Stunden reichen uns da schon aus und wir fühlen uns auch wohl.  Bitte noch nicht überheizen, denn der Winter kommt auch noch, dann doch lieber einen dickeren Pullover oder Jacke anziehen und zur Not gibt es ja noch die warme Wolldecke.

Die Wohnung sollte jetzt im Herbst so um die 20 Grad Raumtemperatur haben wobei viele es für zu warm empfinden. Das ist dann reine Gefühlssache vielen reicht auch schon eine Raumtemperatur von 18 Grad. Jeder wie er möchte. Übrigens ist 18 Grad ein sehr gesundes Raumklima.

Mehr Heizen

Zu viel wärme ist genauso ungesund wie zu wenig, denn auskühlen sollten wir unsere Wohnung jetzt auch nicht mehr.

Da diese Jahreszeit meistens feuchter und kälter ist als der schöne Sommer müssen wir auch regelmäßig einen Luftaustausch vornehmen, das heißt morgens 10 Minuten mal richtig die Fenster öffnen. Wer über den Tag zuhause ist kann das auch öfter mal tun, dann reichen meistens 5 Minuten. Abends vor dem zu Bett gehen sollte man auch noch einmal richtig Sauerstoff in die Räume lassen, wir schlafen viel besser. so verhindern wir das unsere Wohnung feucht wird und es zu keiner Schimmelbildung kommen kann.

Mehr Heizen oder wärmer anziehen

Ihr seht es gibt viele Faktoren um einiges richtig zu nutzen.  Härtet euch draußen an der Luft ab, zieht in der Wohnung nun auch die entsprechende Bekleidung für diese Jahreszeit an und spart noch ein wenig euer Geld für das teuer gewordene Heizmittel.

Ohne natürlich die Wohnung richtig auskühlen zu lassen, lasst die Heizkörper über den Tag auf Sparflamme stehen, denn wer erst abends die Heizung anmacht verbraucht viel zuviel Energie. Und nicht vergessen die gesündeste Raumtemperatur liegt im Wohnbereich bei 18 – 20 Grad im Bad darf es etwas wärmer sein, schlafen solltet ihr bei 15 Grad, so habt ihr einen gesunden und erholsamen Schlaf.

Wenn ihr dies befolgt friert ihr nicht in der Wohnung, spart eine menge Heizkosten und bleibt schön gesund. In diesem Sinne viel Erfolg.

 

Werbung

2 Antworten auf “Mehr Heizen oder wärmer anziehen?”

  1. Outdoorer.net Autor

    Okt 10. 2012

    An den ersten kühlen Tagen im Herbst, wenn sich der Körper an die Kälte noch nicht gewöhnt hat, ist die Versuchung, die Heizung anzumachen, sehr groß. Besonders schwer sind die ersten 2 Wochen, wie ich das bemerkt habe. Aber an den warmen Decken und gemütlichen Pullovern zu Hause gibt es auch was Romantisches.

    Reply to this comment

Trackbacks/Pingbacks

  1. So klimatisieren Sie Ihre Wohnung mit einfachen Mitteln - 16. April 2013

    […] Durch diese Befeuchtungsfunktion wird die Luft befeuchtet, was auch im Winter bei trockener Heizungsluft sinnvoll sein kann. Hier wird in ein geschlossenes System Wasser eingebracht und nach und nach mit […]

Hinterlasse einen Kommentar