Holzutensilien in der Küche richtig pflegen

Viele Küchenutensilien bestehen mittlerweile aus Kunststoff und sind aufgrund dessen nicht nur pflegeleicht, sondern auch bunt und sehr lange haltbar. Doch ein kaputtes Plastikgeschirr bleibt nicht lange in der Umwelt, während andere Materialien wiederum deutlich umweltfreundlicher sind und dementsprechend leichter entsorgt werden können. Aus diesem Grund empfiehlt der Bund für Umwelt nur Küchenutensilien zu benutzen, die aus natürlichen Materialien, wie unter anderem Glas oder Holz hergestellt wurden.

Giftige Weichmacher sind z.B. in Tischdecken und Platzdeckchen enthalten. Die aus PVC hergestellten Matten dünsten die giftigen Weichmacher aus, sodass diese durch Wasser oder Speichel ausgelöst werden. Über die eigene Atmung und Nahrung nimmt der menschliche Körper die Gifte auf. Die Folgen davon sind schwere Leberschäden, Hodenkrebs und eine verminderte Spermienqualität. Einige Plastiklöffel, die aus Polycarbonat hergestellt werden, enthalten sogar schädliches Bisphenol A. Dieser Kunststoff geht beim Erwärmen von Speisen direkt auf den Menschen über und kann die Entwicklung von Neugeborenen deutlich stören.

Für die Umwelt sind natürliche Materialien in der Küche deutlich besser. Nicht nur die Hygiene spielt dabei eine wichtige Rolle, sondern auch die viel längere Haltbarkeit. Tischdecken sollten daher ebenfalls aus Textilien bestehen. Schneidebretter lieber aus Glas und der Kochlöffel am besten aus einem natürlichen Holz. Das Material Holz ist nicht nur stabil, sondern sehr umweltfreundlich zu entsorgen. Holz wie Kiefer, Lärche und Eiche sind antibakteriell und keimtötend.

Eine gute Auswahl an interessanten Küchenutensilien gibt es allemal. Besonders Schneidebretter aus Olivenholz (hier gesehen) sind einfach einzigartig und dürfen in keiner Küche mehr fehlen. Die verschiedenen Größen und die unterschiedlichen Holzarten sind hierbei eine gute Entscheidung und sorgen für eine umweltfreundliche Alternative in der eigenen Küche.

Olivenholzbrett

Schneidebrett aus Olivenholz – Bild: Pixabay.com

Die Pflege und Hygiene der Holz Küchenutensilien

Bereits nach zwei Stunden sind knapp 99 Prozent der Bakterien auf einem Holzbrett abgetötet. Auf Plastik oder sogar Edelstahl hingegen überleben die gefährlichen Bakterien deutlich länger. Vor allem aber tauchen nach einer gewissen Zeit erhebliche Gebrauchtspuren auf. Plastik ist eben nicht durchlässig und sehr trocken. Der Gang in der Spülmaschine kann daher erhebliche Spuren hinterlassen. Küchenutensilien aus Holz sind bei einer richtigen Pflege deutlich langlebiger und schöner anzusehen.

Holz braucht unterschiedliche Pflege

  • Die unterschiedlichen Holzarten brauchen alle eine eigene Pflege. Demnach helfen Pflegetipps hierbei deutlich weiter, um die Küchenhygiene von Natur aus weiterhin antibakteriell zu halten.
  • Ganz wichtig ist hierbei, dass die Küchenutensilien aus Holz nicht in der Spülmaschine gereinigt werden. Es kann vorkommen, dass es dadurch Risse im Holz gibt und das Material spröde wird. Am besten ist es, wenn man die Holzbretter und anderen Utensilien mit einem feuchten Schwamm und heißem Wasser abwischt. Eventuell mit einem Tropfen Spülmittel.
  • Bei Bedarf kann das Brettchen vorher mit etwas Öl eingerieben werden, um eine gewisse Pflege zu erhalten. Besonders geeignet ist dafür reines Sonnenblumenöl, da es einfach flüssiger und geruchsneutraler ist als andere. Das Öl kann über Nacht einwirken. Die restlichen Ölspuren am nächsten Tag einfach mit einem Küchenpapier abwischen.
  • Wichtig ist, dass durch die Behandlung von Öl, die Holz Küchenutensilien keinen Geruch von Speisen annehmen, wenn sie mit ihnen in Berührung kommen. Sollte das Holz doch einmal unangenehm riechen und die Lebensmittel abfärben, sollte das Utensil mit kaltem Wasser und anschließend heißem Wasser abgewaschen werden. Danach das Küchenutensil einfach mit etwas Essig abwaschen. Demnach ist es wichtig, dass das Holz bei dieser Behandlung komplett durchtrocknet und danach noch einmal mit Öl eingerieben wird.
Holzpflege

raues Holz kann geschliffen werden – Bild: Pixabay.com

Holz braucht neues Leben

Viele Verbrauchern scheint eine eher rauhe Oberfläche recht unhygienisch. Dem ist allerdings nicht so. Natürlich kann es bei Plastik der Fall sein, bei Holz allerdings nicht. Obwohl es möglich ist, dass Bakterien in das faserige Holz eindringen, werden sie nach kurzer Zeit direkt wieder abgetötet. Für eine besonders gepflegte Oberfläche kann das Holz auch im Vorfeld abgeschliffen werden. Besonders bei Schneidebrettern ist dies sehr wichtig. Eine gute Pflege gehört allerdings ebenfalls dazu, damit das Holz in dem Fall eine lange Zeit glatt bleibt.

Für die Beseitigung von Verfärbungen auf den Oberflächen sollte Schleifpapier benutzt werden. Diese kann als eine Art Politur benutzt werden, sodass bei einem Holzbrett bereits vorgesorgt wird. Vor allem kommt somit auch eine antibakterielle Wirkung zustande, die bei Küchenutensilien besonders wichtig sein sollten.


Letzte Aktualisierung am 24.02.2018 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Werbung

Keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar