Hochwertiges Hundefutter – aber welches ist wirklich gesund?

In kaum einem anderen Bereich gibt es so viele verschiedene Meinungen wie beim Hundefutter. Ein Tierhalter schwört auf Barf, der nächste äußert sich vor allem über Trockennahrung positiv und wieder ein anderer schwört auf Nassfutter. Auch in den täglichen Mengenangaben variieren die Vorstellungen von Hundehaltern und die größte Diskussion gibt es, wenn es um den Nährwert und die gesundheitsdienliche Beschaffenheit der Tiernahrung geht.

Fakt ist, nicht nur sie, sondern auch alle anderen Hundebesitzer möchten nur das Beste für ihr Tier und wissen, dass ein hochwertiges Futter der Verfettung vorbeugt und die Gesundheit des Tieres erhält.

gesundes Hundefutter

Die Auswahl an Hundefutter ist riesig. Doch welches ist wirklich gesund und tut Ihrem Hund gut?

Supermarkt-Futter oder Premium Qualität vom Markenhersteller?

Neben den Meinungen variieren auch die Preise für Hundefutter enorm. Für Markenfutter müssen Sie mit dem doppelten Preis rechnen, als es zum Beispiel bei Hundefutter aus dem Supermarkt der Fall ist. Ebenso geht Barf ins Geld, kann aber, entscheiden Sie hochwertig und setzen Gemüseflocken bei, die gesündeste und beste Tiernahrung auf natürlicher Basis sein. Natürlichkeit ist ein wichtiges Kriterium für Ihre Entscheidung. Verzichten Sie bei der Auswahl von Hundefutter auf chemische Zusätze und vermeiden Futter, in dem Geschmacks- und Geruchsstoffe oder Farbstoffe enthalten sind. Ebenso sollte der Anteil an Fischmehl sehr gering oder gar nicht vorhanden sein. Bei Fisch- und Maismehl handelt es sich um eine Zutat, die lediglich für eine Beschwerung des Gewichts sorgt und dabei den Nährwert und die Qualität der Hundenahrung mindert. Aber auch nicht alle Markenfutter sind gleichermaßen gut, wodurch die Orientierung auf ein preisintensives Angebot nicht unbedingt eine Orientierung auf das beste Futter ist. Wenn Preis und Leistung stimmen, die Zutaten natürlich und auf die Bedürfnisse der Vierbeiner abgestimmt sind, treffen Sie die beste Wahl und finden durchaus sehr gute Markenfutter zu günstigen Konditionen bei renommierten Herstellern.

Vom Supermarktfutter sei gänzlich abgeraten, da es in vielen Fällen sehr fettreich und dabei wenig nährreich ist. Ihr Hund würde mehr als die doppelte Menge benötigen, um mit den wichtigen Vitaminen und Mineralstoffen versorgt und in seinem hohen Energiebedarf befriedigt zu sein.

Um ein geeignetes Hundefutter zu finden, nutzen Sie nicht die Beschreibungen der Hersteller. Am besten verlassen Sie sich auf Informationen zu den Hundefutter Marken und beziehen Bewertungen anderer Hundehalter in Ihren Kauf ein.

Barf oder Nassfutter – Verträglichkeit der Frischnahrung

Die Fütterung von rohem Fleisch, dem sogenannten Barf, hat sich längst etabliert und gehört in der Ernährung großer und kleiner Hunde längst zum guten Ton. Wenn Sie noch nie gebarft haben, tun sich allerdings einige Fragen auf und Sie überlegen, ob die rohe Fleischnahrung wirklich gesund und vor allem verträglich für Ihren Vierbeiner ist. Fakt ist, natürlicher als mit Barf können Sie keinen Hund ernähren und müssen sich dementsprechend keine Sorgen machen. Aber die alleinige Gabe von rohem Fleisch führt zu Mangelerscheinungen, da der Hund als domestizierter Nachfahre des Wolfes durchaus auch pflanzliche Kost benötigt.

Um einen Defizit auszugleichen und der pflanzlichen Ernährung ebenso große Bedeutung wie dem Fleisch zu schenken, sollten Sie beim Barf vor allem auf Kuhmägen und Pansenstücke in ungereinigter Form achten. Der starke Geruch lockt den Hund an, ist aber nicht der Geschmack eines jeden Hundebesitzers. Haben Sie eine sehr feine Nase und möchten aus diesem Grund keinen grünen Pansen verfüttern, nutzen Sie beim Barf vor allem Muskelfleisch und kaufen biologische Gemüseflocken zum Untermengen hinzu. Sie können das Rohfleisch auch kochen und es anstelle des bisher verwendeten Nassfutters geben. Fakt ist, dass Barf verträglicher als „Dosenfutter“ ist und einen weniger starken Eigengeruch aufweist.

Vor allem ältere oder von Allergien geplagte Hunde zeigen durch Barf oftmals eine schnelle Besserung ihres Allgemeinbefindens und wissen diese Form der Ernährung obendrein zu schätzen. Selbst verwöhnte Spürnasen mit hohen Ansprüchen an ihr Futter verschmähen Barf nicht, obwohl sie Nassfutter oder eine hauptsächliche Ernährung mit Trockenfutter ablehnen und eher mäkelig an den Napf gehen. Natürlich hat Barf auch einige Nachteile und kann zu unerwünschten Blähungen führen. Ehe Sie sich für diese Fütterung entscheiden, sollten Sie sich ausgiebig mit dem Thema befassen und die Pros und Kontras der Rohfleisch Fütterung kennen.

vegetarisches Hundefutter

Ernähren Sie Ihren Hund bitte nicht rein pflanzlich!

Ein No Go in der Hundeernährung ist vegetarisch

Nicht nur Fleischesser, sondern auch Vegetarier und Veganer halten Hunde und haben die Vorteile des besten Freundes erkannt. Allerding stellt die Ernährung der Vierbeiner vor allem Tierschützer und überzeugte Veganer vor ein Problem.

Ernähren Sie Ihren Hund niemals rein pflanzlich, da er an Energie verlieren und die wichtigen Inhaltsstoffe seiner Grundnahrung missen würde. Möchten Sie kein rohes oder in Dosen abgefülltes Fleisch in Ihrem Haus, können Sie hochwertige Marken an Trockenfutter wählen und so für eine abwechslungsreiche und hundegerechte Ernährung sorgen.

Rein pflanzlich ernährte Vierbeiner neigen zu Haarausfall und einer schuppigen Haut, können Allergien entwickeln und in ihrer körperlichen Fitness Rückschnitte machen. Auch wenn ein vegan ernährter Vierbeiner garantiert nicht zu Übergewicht neigt, empfiehlt sich die Form der Fütterung nicht und spricht gegen alle natürlichen Instinkte der Hunde.

Fazit

Gutes Hundefutter hat durchaus seinen Preis, muss aber nicht zu hochpreisig sein. Bei Markenherstellern finden Sie eine große Auswahl wertvoller Futtermittel, mit denen Sie die Tiergesundheit begünstigen und für ausgewogene Nahrung sorgen. Selbst in der Krokettengröße können Sie entsprechend Ihres Hundes entscheiden und für kleine oder junge Hunde sehr kleine, für große und kräftige Tiere größere Brocken wählen. In der heutigen Zeit ist es verhältnismäßig einfach, Ihren Hund abgewechslungsreich und nährstoffreich zu füttern. Fertige Futter aus dem Supermarkt sind natürlich keine Alternative und sollten zugunsten hochwertiger Markenfutter besser im Regal des Discounters oder Ihrem nahe gelegenen Einkaufsmarkt verbleiben.

Bilder:
Gesundes Hundefutter? – Urheberrecht: ekinyalgin / 123RF Stockfoto
vegetarisches Hundefutter – Urheberrecht: photodeti / 123RF Stockfoto


Letzte Aktualisierung am 19.03.2020 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar