Frühlingsanfang – Blumen, Emotionen, Zeit für die Liebe

Viele Menschen beklagen beim Übergang von der kalten Jahreszeit zu den ersten wärmeren Tagen des Jahres, dass es sich anfühlt, als gleite man vom Winterschlaf direkt in die Frühjahrsmüdigkeit über. Der Grund: Der Körper tut sich schwer, zum Frühlingsanfang aus dem winterlichen Ruhemodus auf längere Tagesrhythmen umzustellen. Wer sich diesem Gefühl widerstandslos ergibt, nimmt in Kauf, die schönen Seiten nicht ausreichend genießen zu können. Gesundheitsexperten raten konsequent, dass gerade erschöpfte Menschen bewusst den Weg an die frische Luft wählen sollten, um die helleren Tage des Jahres willkommen zu heißen. Auch und gerade frische Blumen sowie Bewegung helfen dabei, den Winterblues zu verabschieden.

Sonne lässt Blumen und Hormone aufblühen

Frühlingsgefühle kommen von ganz allein – dieser Satz geht vielen vorschnell über die Lippen, denen es schlicht nicht allzu schwer fällt, aktiv zu werden und die fraglos zahlreichen schönen Seiten des Frühlings zu genießen. Doch was für die Liebe gilt, trifft im gleichen Maße auf das ganze Leben zu. Es braucht im ersten Schritt die nötige Bereitschaft, sich auf die veränderten Bedingungen einzulassen. Der Frühling ist aus Expertensicht ideal, um auf Partnersuche zu gehen. Allein die Art und Weise der Suche hat sich dank der multimedialen Möglichkeiten gravierend verändert. Speed-Dating und SMS-Chats sind laut bild.de zwei moderne Erscheinungsformen, die mittlerweile nicht mehr allein der jungen Generation vorbehalten bleiben. Die goldene Regel besagt, dass Menschen auf der Suche nach der einzig wahren besseren Hälfte nichts überstürzen sollten. Jeder Topf findet seinen Deckel, doch nicht immer ist gleich das erste Date das große Los. Um in diesem Kontext ein weiteres Sprichwort zu bemühen: Gut Ding will Weile.

Mit Sport gegen den Wintertrott

Bildquelle: : pixabay.com © Gellinger (CC0 1.0)

Bildquelle: : pixabay.com © Gellinger (CC0 1.0)

Der beste Einstieg in den Frühling sei der sportliche Ansatz. Dabei muss nicht zwingend ein umfangreiches Marathonprogramm in Angriff genommen werden. Gesunde Ernährung und ausgewogene körperliche Betätigung sind die ideale Basis für ein funktionierendes und resistentes Immunsystem. Sportler, die nicht ohnehin auch im Winter viel Zeit an der frischen, sollten schrittweise ihr Pensum erhöhen. Das verhindert vorzeitigen Frust durch Muskelkater und andere Beschwerden aufgrund der ungewohnten Aktivitäten. Ein guter Tipp für die Ausarbeitung eines sinnvollen Sportprogramms ist die gemeinsame Planung und Ausführung. Welcher Termin könnte besser geeignet sein für das Wiederbeleben sozialer Kontakte als der Frühlingsanfang am 21. März. In der Gruppe macht Sport für viele einfach mehr Spaß, zugleich sind Aktive auch leistungsfähiger als beim alleinigen Kampf gegen den inneren Schweinehund. Der Wettbewerb macht es möglich. Sparziergänge und Wanderungen vereinfachen die Kommunikation.

Blumensträuße als kleiner Gruß zwischendurch

Der Frühlingsanfang ist außerdem nicht nur der richtige Zeitpunkt, um endlich wieder in Gang zu kommen und die überflüssigen Pfunde aus dem Winter abzuschütteln. Passend zum Frühling bringen frische Blumen Farbe in die eigenen vier Wände. Es ist immer wieder erstaunlich, mit welcher Farbenpracht der Frühling auf sich aufmerksam macht – bunter als im Frühjahr können Fans floraler Präsente einen Blumenstrauß bestellen, um einem lieben Menschen eine Freude zu machen. Da die Auswahl an Frühlingsblumen sehr groß ist, lassen sich bei Anbietern wie Fleurop im Netz passend zusammengestellte Sträuße zum Frühling aussuchen. Zum einen sollten die Farben beim Strauß abgestimmt sein und zum anderen sollten auch die Duftkomponenten zu einander passen. Auch Freunde oder Familienmitglieder freuen sich über einen gut gemeinten Blumengruß. Zumal diese Jahreszeit für jeden Geschmack etwas zu bieten hat. Vieles wächst im eigenen Garten, doch nicht jede Blume und Pflanze eignet als Zimmerpflanze sich für Haus und Wohnung.

Pflanzen und Blumen kündigen Frühling und Sommer an

Schon wegen des Pflegeaufwands sollten sich Blumenliebhaber gut überlegen, ob sie über einen grünen Daumen verfügen. Es muss nicht immer ein teurer Strauß frischer Frühlingsblumen sein, um jemanden auf diesem Wege „Danke“ zu sagen. Ein kleiner Blumengruß zum Muttertag oder Strauß der Lieblingsblumen für die eigene Wohnung – nicht immer braucht es einen besonderen Anlass, um Blumen versenden zu wollen. Wild- oder Schnittblumen, einfarbige Zusammenstellungen oder bunte Frühlings-Vielfalt? Vieles ist möglich, ohne dass größere Summen investiert werden müssen. Glücklich können sich Gartenbesitzer schätzen. Die ersten Boten des Frühlings werden in der Biologie als „Geophyten“ bezeichnet. Zu ihnen gehören unter anderem die Buschwindröschen. Passend zum Frühling und den ersten Sonnentagen bahnen sich auch Frühblüher wie Veilchen ihren Weg ans Tageslicht, beschreibt planet-wissen.de in einem Artikel. Tulpen und andere typische Frühlingsblumen prägen das Gartenbild je nach Witterung oft schon kurz nach Jahresbeginn.

Frühlingssonne sollte niemals unterschätzt werden

Bild: pixabay.com © kpgolfpro (CC0 1.0)

Bild: pixabay.com © kpgolfpro (CC0 1.0)

Pünktlich zum Frühlingsbeginn warnen Mediziner und Meteorologen vor den möglichen Auswirkungen. So schön die ersten Sonnenstrahlen und steigenden Temperaturen fürs Gemüt sind. Der Hinweis des Hamburger Abendblatts auf die notwendige Sonnenbrand-Prophylaxe ist durchaus berechtigt. Vor allem für den Nachwuchs ist der Einsatz von Sonnenschutzmitteln oder das Tragen von Mützen nach den dunklen Monaten ratsam, denn die Haut muss sich erst nach und nach wieder an die Sonne gewöhnen. Und dies betrifft nicht nur Menschen mit empfindlicher Haut, wie unzählige unbedarfte Sonnenbrand-Opfer alljährlich bestätigen können. Es muss ja nicht gleich ein Sonnenblocker sein. Oft reicht schon ein geringerer Lichtschutzfaktor, um im Frühling bei strahlendem Sonnenschein den Garten auf Vordermann zu bringen.

Licht und frische Luft vertreiben trübe Gedanken

Die Liebe zu Blumen und Pflanzen verbindet und ist gut für die Seele. Vergessen werden darf dabei auch ein Aspekt nicht: Pflanzen in der Wohnung sind ein wichtiger Teil der Sauerstoffversorgung, die für den Mensch nun einmal unverzichtbar ist. Und Sauerstoff wieder sorgt dafür, dass der Körper seine Arbeit gut leisten kann. Nicht ohne Grund lautet der Tipp von Medizinern in Richtung Menschen, die unter saisonal bedingten depressiven Verstimmungen leiden: Raus an die Luft. Auch die allmählich aufkommende Helligkeit ab Frühlingsanfang spielt eine wichtige Rolle, was sich darin widerspiegelt, dass die so genannte Lichttherapie heute als anerkanntes Mittel im Kampf gegen leichte Depressionen im Zusammenhang mit den dunklen Monaten des Jahres gilt. Der beste Weg aber ist und bleibt körperliche Betätigung im Freien.

Kann man dabei beispielsweise durch Gartenarbeit zugleich auf kreative Weise etwas Schönes schaffen, wirkt sich die Arbeit am Ende gar in doppelter Form aufs Gemüt aus. Frühling sei Dank.

Keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar