Camping – was man alles braucht und wie man planen sollte

Viele Menschen suchen in ihrer Freizeit eine besondere Form von Erholung und Abwechslung, die mit einem einfachen Urlaub, wie ihn jeder verbringt, nicht zu erreichen ist. Sie haben natürlich zahlreiche Möglichkeiten in überfüllte Städte zu reisen, die zwar eine gesicherte Unterkunft, warme Mahlzeiten und unter Umständen auch einen Pool mit sich bringen. Doch wenn Sie eine Reise machen möchten, die erlebnisreich und abwechslungsreich ist, so ist das Campen eine sehr gute Alternative zum üblichen Urlaub. Das wirkt sich nicht nur in der abenteuerlichen Form des übernachtens aus, sondern ist auch sehr sparsam und bringt eine Menge Spaß mit sich. Doch wie ein normaler Urlaub auch setzt Camping eine genaue Planung und Vorbereitung aus. Immerhin haben Sie vor einige Tage unter freiem Himmel zu verbringen und jeder vergessene Gegenstand kann die Situation enorm verschlechtern.

Intensive Planung für Camping

Das wichtigste, was beim Schlafen unter freien Himmel mitzunehmen ist, das ist sicherlich das Einmannzelt. Wenn Sie alleine unter freien Himmel schlafen möchten so sollten sie auf alle Wetterlagen gefasst sein. Zelte bringen des Weiteren Schutz vor Tieren und Sie haben einen äußerst hohen Komfort. Wenn Sie mit mehreren Personen Campen fahren, so können auch Zelte für mehrere Personen sinnvoll sein, doch Sie sollten immer beachten, dass genug Schlafplatz für jeden garantiert ist. Wichtig sind auch Unterlagen, wie zum Beispiel Isomatten, für die Zelte. Der Boden im Wald ist meist sehr uneben und hart, was mit geeigneten weichen Unterlagen egalisiert werden kann. Sie sollten sich vor allem auf verschiedene Wetterlagen gefasst machen. Das ist für die Kleidung genauso wichtig, wie für das Schuhwerk. Beim Camping möchte man sicherlich auch ein wenig Bewegung mit ins Spiel bringen und die Eindrücke der Natur auf sich wirken lassen, somit sollten Sie das sorgen, dass genug Wechselkleidung mit sich getragen wird und auch geeignetes Schuhwerk. Stöckelschuhe und leichte Stoffschuhe sind beim Camping absolut fehl am Platze und sollten vermieden werden. Feste Schuhe, mit denen Sie Strecken hinlegen können und die auch wetterfest sind, sind bei dieser Art von Ausflug höchst empfehlenswert. Zusammenfassend sind für das Equipment also berg- und wetterfeste Kleidung, sowie ein Einmannzelt, oder bei mehreren Personen weitere Zelte, notwendig.

Verpflegung und nützliches Equipment

Eine der wichtige Dinge, die Sie beim campen nicht vergessen sollten ist die Verpflegung. Hier gibt es natürlich Abstriche, wie Sie sich verpflegen möchten. Zum einen ist es möglich Bargeld mitzunehmen, sodass Sie sich in der Näher eine warme Mahlzeit bestellen und kaufen können. Von Bargeld wird allerdings möglichst abgeraten, da es schnell abhanden kommt. Die Alternativen, die Sie haben, sind zum einen eine Bankkarte, die sich schnell sperren lässt und dementsprechend kommt man bei Verlust nicht so schnell an Ihr Geld. Beim Camping ist es aber auch sinnvoll die Verpflegung mitzunehmen und sich übliche Gerichte mitzunehmen. Es gibt zahlreiche Gerichte, die Sie über einem offenen Lagerfeuer zubereiten können. Dies steigert auch gleichzeitig das wahre Gefühl vom Camping. Beim campen an sich gibt es auch viele weitere Equipments, die Ihnen weiterhelfen können. So ist ein Schlafsack stets eine gute Alternative zu Decken und hält tatsächlich warm, falls das Wetter Ihnen einen Strich durch die Rechnung machen möchte. Auch ein Messer eignet sich ziemlich gut für den Wald und die Natur. Was Sie außerdem nicht vergessen sollte ist ein Insektenspray. Gerade in der freien Natur sind beispielsweise Mücken sehr aggressiv und können Ihr Camping-Abenteuer zu einer Last, statt zu einer Freude machen. So sollten Sie sich auch geeignete Kleidung mitnehmen um sich am Abend sinnvoll vor Insekten zu schützen. Des Weiteren sollte natürlich auch beim campen an Hygiene gedacht werden, so sind Zahnbürste, Handtücher und Shampoo mitzunehmen. Auch wenn Sie sich gegebenfalls nur in öffentlichen Gewässer wie Seen oder ähnliches waschen können ist dies immer noch sinnvoller als gar keine Körperpflege zu machen.


ADAC Campingführer Deutschland und Nordeuropa 2017: mit herausnehmbarer Planungskarte
ADAC Verlag GmbH & Co. KG - Herausgeber: ADAC Medien und Reise GmbH, Vertrieb durch GRÄFE UND UNZER Verlag GmbH - Auflage Nr. 2017 (09.01.2017) - Gebundene Ausgabe: 1000 Seiten
22,80 EUR
Hotel kann jeder: Meine Frau, unser Wohnwagen und ich
Andreas Austilat - Herausgeber: Goldmann Verlag - Auflage Nr. 0 (17.03.2014) - Taschenbuch: 288 Seiten
10,00 EUR
Geo-Center 32670 Campingführer
Geo-Center - Automotive - Auflage Nr. 64 (01.01.2017)
14,90 EUR

Letzte Aktualisierung am 20.03.2020 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

2 Antworten auf “Camping – was man alles braucht und wie man planen sollte”

  1. Mats

    Jul 09. 2014

    Was ich beim Camping immer echt herausfordernd finde ist es, die richtige Mischung zwischen „zu viel mitnehmen“ und „zu wenig mitnehmen“ zu finden. Entweder man schleppt sich tot, wenn man nicht gerade nur mit dem Auto unterwegs ist oder man ist nicht optimal ausgestattet.

    Reply to this comment
  2. Flo

    Nov 12. 2015

    Danke für diesen Artikel 🙂

    Reply to this comment

Hinterlasse einen Kommentar