Pflege- und Restaurationsratgeber für Bilderrahmen

Bilderrahmen sind mehr als ein Wohnaccessoire, denn sie machen aus Bildern Highlights, die Akzente setzen. Um Bilderrahmen nachhaltig schön zu erhalten, sollten sie richtig gepflegt werden. Neben der richtigen Pflege benötigen Bilderrahmen von Zeit zu Zeit einen neuen Anstrich oder müssen restauriert werden. Hochwertige Bilderrahmen bedürfen einer sachgemäßen Pflege. So bleiben sie über Jahre schön und setzen ein Bild in Szene.

Bilderrahmen: Schonend reinigen

Bilderrahmen

Jeder Bilderrahmen benötigt eine individuelle Pflege.

Gebrauchsspuren an alten Bilderrahmen haben ihren Reiz. Doch was den Reiz ausmacht, kann mit der Zeit zu Ablagerungen führen, die sich in die Patina einfressen. Auf keinen Fall ist energisches reiben angesagt, denn dadurch kann die Oberfläche des Bilderrahmens nachhaltig zerstört werden. Verfärbungen und kleine Makel geben den Ursprungszustand der alten Bilderrahmen wider. Diesen Ursprungszustand gilt es bei der Pflege zu wahren und nicht durch unsachgemäße Reinigung zu zerstören.

Eine dünne Staubschicht, die sich über den Bilderrahmen zieht, wird mit einem weichen Staubwedel entfernt. Befinden sich Verzierungen auf dem Bilderrahmen, sollten diese keinesfalls mit einem feuchten Tuch bearbeitet werden. Spezielle Staubpinsel eignen sich, um Staubverschmutzungen vorsichtig zu entfernen, denn sie zerstören die empfindliche Patina nicht. Vergoldete Bilderrahmen können mit einem Schwamm und Terpentin gesäubert werden. Das Terpentin wird sanft aufgetupft und mit einem trockenen Schwamm wieder abgetupft. Zudem sollte der mit Terpentin gereinigte Bilderrahmen zwei Tage trocknen, bis er wieder berührt wird.

Ein natürlicher Reiniger für Goldrahmen ist die Kartoffel. Diese wird aufgeschnitten und mit der Schnittfläche können Oberflächen gereinigt werden. Eine wirksame Lösung kann mit einem Feinwaschmittel für Wolle hergestellt werden. Dabei ist eine Mischung aus 10 Prozent Feinwaschmittel und Wasser am effektivsten. Anschließend muss der Bilderrahmen ausgiebig trocknen und kann mit Olivenöl eingeschmiert werden. Auch eine aufgeschnittene Zwiebel hilft, leichte Verschmutzungen von Bilderrahmen zu entfernen. Wichtig ist, die Zwiebelscheibe auszuwechseln, sobald diese leichte Verunreinigungen zeigt. Niemals sollten handelsübliche Reiniger eingesetzt werden, denn diese sind zu aggressiv und zerstören im schlimmsten Fall den alten Bilderrahmen. Um den Bilderrahmen zu pflegen, bieten sich verschiedene Methoden an.

Bilderrahmen: Die richtige Pflege

Es gibt zwei Methoden, mit denen alte Bilderrahmen gepflegt werden können: Möbelöl und Wachs. Vor allem Bilderrahmen aus rohem Holz können mit Möbelöl gepflegt werden. Immer gilt die Pflege-Formel, dass weniger mehr ist. Zu viel Möbelöl kann schnell zu unschönen Flecken und Verfärbungen führen. Deshalb sollte zunächst lediglich ein winziger Tropfen Möbelöl verwendet werden. Für andere Bilderrahmen eignen sich Bienenwachs oder Möbelwachs. Beide Wachsarten werden vorsichtig aufgetragen. Nach einer Einwirkzeit von 2-3 Stunden kann der überschüssige Wachs mit einem weichen Tuch nachpoliert werden. Das Tuch sollte fusselfrei sein, damit sich der Glanz richtig entfaltet. Mikrofasertücher eignen sich nicht für das Polieren. Am besten sind Baumwolltücher geeignet, die frisch gewaschen und ohne Weichspüler gewaschen sind. Alternativ kann zur Pflege auch Bienenwachsbalsam verwendet werden. Wichtig ist, dass die eingesetzten Produkte frei von Silikonen und Alkohol sind. Alkohol schädigt das Holz, während Silikone sich mit der Zeit auf dem Holz ablagern und einen unschönen Film bilden.

Bilderrahmen streichen

Ein Bilderrahmen kann durch einen Anstrich zu neuem Glanz erstrahlen. Damit der neue Lack auch sauber aufgetragen werden kann, ist Vorarbeit erforderlich. Entweder kann der alte Lack mit Schmirgelpapier oder einer Schleifmaschine sorgfältig und vorsichtig abgetragen werden. Dabei ist darauf zu achten, dass immer sehr feines Schleifpapier eingesetzt wird.

Am besten sollte ein Versuch auf der Rückseite des Bilderrahmens gestartet werden. Alte Bilderrahmen sind immer mit Ruhe und Geduld zu behandeln. So wird ausgeschlossen, dass kleine Verzierungen oder Schnitzereien zerstört werden. Ist der Bilderrahmen vom alten Lack befreit, kann der neue Lack aufgetragen werden. Ein feiner Pinsel und Geduld sind wichtig, um ein nachhaltig schönes Ergebnis zu haben. Bilderrahmen können in jeder Farbe gestrichen werden. Wichtig ist lediglich eine vollflächige und saubere Lackschicht.

Bilderrahmen

Benutzen Sie feine Pinsel beim Streichen des Bilderrahmens

Bilderrahmen restaurieren

Falls der Bilderrahmen kleine Beschädigungen am Holz aufweist, können diese einfach selbst ausgebessert werden. Die Überarbeitung eines alten Stücks ist vorsichtig zu betreiben. Soll der Bilderrahmen seinen ursprünglichen Anstrich behalten, weist aber einige Beschädigungen auf, so können diese mit Gips selbst ausgebessert werden. Auch Silikon kann kleine Löcher oder Risse ausbessern. Dabei ist immer Vorsicht geboten. Zunächst können das Silikon oder der an einer kleinen Stelle aufgetragen werden. Überschüsse sind mit dem Finger oder einer kleinen Spachtel zu beseitigen.

Für sehr kleine Ausbesserungen können Silikon oder Gips mit einer Pinzette aufgetragen werden. Auch Champagnerkreide, die mit Wasser zu einer cremigen Masse angerührt wird, eignet sich zum Ausbessern. Wichtig ist, dass die Masse nicht vollflächig aufgetragen wird. Lediglich die wirklich beschädigten Stellen sollten mit Gips, Champagnerkreide oder Silikon bearbeitet werden. Anschließend muss der ausgebesserte Bilderrahmen gut trocknen. Eventuelle Rückstände können mit einem feinen Schleifpapier sanft abgetragen werden. Abschließend kann der Bilderrahmen in der jeweiligen Farbe überstrichen werden.

Gerade bei alten Bilderrahmen fallen kleine Farbunterschiede nicht auf, sondern machen den typischen Charme aus. Ist der Bilderrahmen defekt, können kleine Ziernägel für mehr Stabilität sorgen. Wichtig ist, dass Nägel immer auf der Rückseite angebracht werden. So geben sie Halt, sind aber unsichtbar. Auch fehlendes Blattgold ist zu ersetzen. Dabei wird Blattgold mit einer Pinzette auf die jeweilige Stelle aufgebracht und mit einem feinen Tuch aufgedrückt. Diese Arbeit erfordert Fingerspitzengefühl und Geduld. Am besten nimmt man den Bilderrahmen mit, um den geeigneten Blattgoldtyp zu finden.

Bilder: Pixabay.com

Werbung

Keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar