Babykleidung – Worauf man beim Kauf achten sollte

baybykleidung

Bild: © Jupiterimages/Goodshoot/Thinkstock

Babys haben eine zarte und empfindliche Haut. Deshalb sollten Sie beim Kauf der Babykleidung besonders auf Materialqualität, Schadstofffreiheit und Größe achten. Hier finden Sie wichtige Informationen dazu.

Bequeme Kleidung aussuchen

Kleidung sollte auch für Babys immer in der richtigen Größe gekauft werden. Viele Eltern machen den Fehler, die Bekleidung für ihre Sprösslinge eine Nummer zu groß zu kaufen, da sie ja schnell hineinwachsen würden. Schlabbernde Ärmel und Beinteile können die Kinder allerdings in ihren Bewegungen behindern, gerade wenn sie anfangen zu krabbeln. Zu enge oder zu kleine Klamotten schnüren dagegen ab und stören im Wachstum.

Naturfasern nehmen

Bei Babykleidung sollten Sie sich für qualitativ hochwertige Kleidung aus Baumwolle aus dem Handel entscheiden. Baumwolle ist atmungsaktiver, saugt den Schweiß auf und lässt sich ohne Probleme bei hohen Temperaturen waschen. Chemiefasern wie Polyester sind nicht gut für die Haut, da sie den Schweiß nicht aufnehmen und sich Kinder darin wundscheuern können. Einzige Ausnahme für Kleidung mit Chemiefasern sind wasserabweisende Jacken und Regenhosen. Achten Sie dabei aber auf Atmungsaktivität.

Auf Chemikalienfreiheit achten

Textilien können mit einer Vielzahl an giftigen Chemikalien aus der Produktion und Färbung verseucht sein. Deshalb sollten Sie Babykleidung immer vor dem ersten Gebrauch mehrmals mit neutralem Waschmittel bei hohen Temperaturen auswaschen. Für Babykleidung sollten Sie sowieso keine Waschmittel mit Parfumzusätzen oder Waschspüler verwenden, die darin enthaltenen Stoffe können der Babyhaut schaden. Achten Sie beim Kauf neuer Kleidung am besten auf eine zertifizierte Chemikalienfreiheit.

Bio-Qualität prüfen

Baby Sachen

Bild: © Marc Debnam/Digital Vision/thinkstock

Bio-Zertifikate für Textilien sollen eine Chemikalienfreiheit der Fasern, Farben und Imprägniermittel bezeugen. Allerdings ist hier Vorsicht geboten. Viele Zertifikate stellen sich die Textilunternehmen selbst aus. Deshalb ist es wichtig, die geprüften Qualitätssiegel für Textilien zu kennen. Die wichtigsten Zertifikate sind die Naturtextil IVN BEST und GOTS (Global Organic Textile Standart), beide sind vom Internationalen Verband der Naturtextilwirtschaft (IVN) entwickelt. Die Richtlinien beider Zertifikate liegen weit über denen der EU. Hier wird streng auf eine durchweg ökologisch einwandfreie Produktion der Textilien geachtet – vom Anbau der Rohfasern bis hin zur Färbung bzw. sogar Verpackung. Die Betriebe müssen sowohl nach ökologischen als auch nach sozialverantwortlichen Standards arbeiten. Vorsicht beim Oeko-Tex-Label. Normalerweise wird hier nur eine Schadstoffarmut der Textilien bezeugt, ein Textil nach Bio-Standards ist es aber noch lange nicht. Außerdem versehen immer noch viele Marken ihre Produkte mit einem Oeko-Tex Label, obwohl ihnen das Zertifikat schon wieder entzogen wurde. Dazu gibt es hier mehr Infos.

Wo Bio-Baumwolle draufsteht, ist noch lange nicht nur Bio drin. Sehen Sie vor dem Kauf im Waschzettel nach. Besteht das angebliche Bio-Textil aus einer Mischung von Bio und Nicht-Bio, sollten Sie besser die Finger davon lassen. Hier zahlen Sie meist nur drauf. Wenn Sie sich an die obig aufgeführten Naturtextil-Label halten, dürften Sie ein qualitativ hochwertiges, schadstofffreies Textil in den Händen halten. Das sicherheitshalbe Mehrfachwaschen entfällt dann ebenfalls.

Mit Second-Hand sparen

Kaufen Sie für Ihr Kind ruhig gebrauchte Babykleidung. Dies lohnt sich gleich doppelt: Sie ist viel günstiger, was gerade für die schnelle Wachstumsphase der ersten Monate wichtig ist. Und sie ist bereits mehrfach gewaschen und vorgetragen, wodurch keine Schadstoffe in den Textilien mehr enthalten sein dürften. Die gebrauchte Kleidung ist sozusagen vorgetestet. Achten Sie auch hier darauf, dass sie aus Naturfasern besteht.

Eine Antwort auf “Babykleidung – Worauf man beim Kauf achten sollte”

  1. Nils

    Nov 07. 2014

    Ich finde auch, dass man Babykleidung definitiv im Second-Hand-Laden kaufen kann und sollte. Ich meine… die meiste Kleidung da ist kaum getragen und das Baby wächst sowieso wieder sehr schnell aus ihr heraus…

    Reply to this comment

Hinterlasse einen Kommentar