Autoversicherung kündigen – so geht es richtig

Autoversicherung kündigen

Foto: Gina-Sanders-Fotolia.com

Wie auch schon in den vergangenen Jahren wird jedes Jahr erneut darüber nachgedacht, ob die vorhandene KFZ – Versicherung weiter bestehen soll oder ob mit einem Wechsel nicht vielleicht Vorteile verbunden wären. Doch ganz so einfach kann ein bestehender Versicherungsvertrag nicht gekündigt werden. Es gibt einheitliche Richtlinien, an denen die Gesellschaften und der Verbraucher nicht vorbei kommen. Ist dann ein Zeitpunkt gefunden, bei dem die Kündigung eines bestehenden Vertrages möglich wäre, sollte geprüft werden – ob ein Wechsel zu einer anderen KFZ – Versicherung tatsächlich von Vorteil wäre.

Stichtag für eine Autoversicherung

Zum Jahresende kann eine Bilanz gezogen werden, ob die bestehende Versicherung weiterhin genutzt werden soll oder eine Kündigung sinnvoll wäre. Hinlänglich gilt der 30. November als der Tag, bis zu dem eine KFZ – Versicherung ohne weitere Bedingungen aufgelöst werden kann. Doch dies ist nicht grundsätzlich möglich, wie allgemein angenommen wird. Wer seine Autoversicherung kündigen möchte, der sollte die Vertragsbedingungen genau kennen. Nicht alle Versicherer legen in ihren Verträgen das Kalenderjahr zu Grunde. Es kann auch durchaus ein Zeitjahr von – zum Beispiel 1. August bis 31. Juli – angegeben sein. Demnach wäre eine eventuelle Kündigung zum 30. Juni notwendig. Somit muss ein Versicherungsjahr nicht zwangsläufig auch einem Kalenderjahr entsprechen.

Die neue Versicherung sollte sicher sein

Bevor ein Verbraucher seine Autoversicherung kündigen will, sollte er eine folgende KFZ – Versicherung abgeschlossen haben. Die Versicherungsgesellschaften müssen zwar einer beantragten Kraftfahrzeug – Haftpflichtversicherung immer und grundsätzlich zustimmen, im Gegensatz dazu können sie eine Teil – oder Vollkaskoversicherung durchaus verwehren. Aus diesem Grund ist es ratsam, sich im Vorfeld neu zu versichern. Da ein zeitlicher Rahmen in den Bedingungen auch das mögliche Ende eines Vertrages ankündigt, sind Laufzeitüberschreitungen nicht notwendig. Diese verursachen unnötige Kosten und können vermieden werden.

Kündigung nach Beitragserhöhung

Auch ohne den üblichen Stichtag steht einem Verbraucher die Kündigung seiner Fahrzeug – Versicherung offen, sobald eine Gesellschaft die Beiträge erhöht. Bleiben die angebotenen Leistungen dabei gleich und werden nicht ebenfalls angemessen erweitert – kann die Versicherung außerordentlich gekündigt werden. Auch bei Änderung der Regional – oder Typklasse eines zu versichernden Fahrzeuges besteht die Möglichkeit, in eine andere Versicherung zu wechseln. Das außerordentliche Kündigungsrecht gilt dann, wenn sich die Prämie für das Fahrzeug durch diesen Umstand erhöhen würde. Eine Ausnahme von dieser Regelung besteht lediglich dann, wenn diese Erhöhung durch einen Umzug oder einen zu regulierenden Schadensfall folgend in Kraft tritt. Kann dieses Sonderkündigungsrecht dann genutzt werden, hat der Verbraucher dafür meist einen Monat Zeit. Hier fanden wir noch eine nützliche FAQ zu Autoversicherungen.

Wechsel des Fahrzeuges

Besteht ein Versicherungsvertrag und wird während der Laufzeit ein Fahrzeug abgemeldet und ein neues Auto angemeldet, kann das außerordentliche Kündigungsrecht ebenfalls in Anspruch genommen werden – ohne den Ablauf einer Frist. Das trifft allerdings nicht auf einen Fahrzeugwechsel zu, der auf Grund eines Verkaufs zu Stande kommt. In so einem Fall ist auch das neue Fahrzeug automatisch mit der laufenden KFZ – Versicherung ausgestattet, diese kann aber mit Ablauf eines Monats außerordentlich gekündigt werden. Über einen Fahrzeugwechsel muss der Versicherer allerdings umgehend informiert werden. Wird ein Auto verschrottet, ist eine Kündigung der KFZ – Versicherung nicht notwendig. Sie endet ganz automatisch nach der Information an den Versicherer. Bei einer einfachen Stilllegung hingegen ist kein Ausscheiden aus dem laufenden Vertrag möglich. Die Versicherung besteht dann lediglich beitragsfrei und gilt damit als ruhend. Sollte das Fahrzeug zu einem späteren Zeitpunkt wieder angemeldet werden, wird der Versicherungsschutz erneut vom vorherigen Versicherer gewährleistet.

Formell kündigen

Soll eine Kündigung des bestehenden Vertrages stattfinden, ist es ratsam – dies immer schriftlich zu tun, bestenfalls durch ein Einschreiben mit Rückschein. Dadurch ist ein Nachweis für die Einhaltung von Fristen gewährleistet.

Werbung

Keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar