Asthma, Heuschnupfen, Nahrungsmittelallergie – Tipps & Tricks, wie Sie Beschwerden lindern können

Bei vielen Menschen reagiert das körpereigene Abwehrsystem in außerordentlich starker Form auf die Einwirkung von Fremdstoffen. Warum das so ist, kann niemand ganz genau sagen. Allergien werden beispielsweise durch die aufgenommene Nahrung, durch Hautkontakt oder am häufigsten durch das Einatmen bestimmter Stoffe ausgelöst. In diesem Artikel erfahren Sie Tipps und Tricks, wie Sie allergiebedingte Beschwerden lindern können.

Lindernde Maßnahmen bei Allergien

Bild: geralt / Pixabay.com

Bild: geralt / Pixabay.com

Brennende, juckende Augen, Atembeschwerden und ein roter Ausschlag deuten in den meisten Fällen auf eine allergische Reaktion hin. Selbstverständlich sollte man sich zunächst Klarheit darüber verschaffen, ob wirklich eine Allergie vorliegt. Ein sogenannter Allergietest verschafft zudem die Gewissheit, wogegen man genau allergisch ist, damit man diesen Stoffen soweit möglich aus dem Weg gehen kann. Hat man dann Klarheit, tragen diese Maßnahmen oft zur Linderung der Symptome bei:

  • Wohnungs- bzw. Hauscheck: Teppichböden, schwere Vorhänge, Tapeten, feuchte Wände etc. stellen ein ideales Umfeld für allergieauslösende Stoffe wie Hausstaub, Hausstaubmilben und Schimmelpilze dar. Somit sollte man diese Materialien weitestgehend aus den eigenen vier Wänden entfernen bzw. stets dafür sorgen, dass die Wände keine Feuchtigkeit speichern und sich Schimmelpilze bilden können
  • Luftentfeuchter bzw. ein Klimagerät kaufen: In trockener Luft haben Milben und Schimmelpilze keine Überlebenschance.
  • Regelmäßiges gründliches Reinigen: Sowohl die Wohnräume als auch die Schlafzimmer sollten turnusmäßig mit Wasser und Reinigungsmitteln gewischt und abgestaubt werden. Vor allem bei den Bettwaren gilt: stetes Waschen und Wechseln sowie Ausklopfen der Decken und Kissen verhindern die Ansammlung von Staub und Hausstaubmilben.
  • Naturbelassene Lebensmittel sind sicherer: Bei einer Nahrungsmittelallergie ist man gezwungen, genauestens auf die Angaben der Herstelleretiketten zu achten. Der Hinweis „Dieses Produkt kann Spuren von…enthalten“ ist eine freiwillige Kennzeichnung und sichert lediglich den Hersteller ab. Deswegen sollte man möglichst häufig naturbelassene Lebensmittel kaufen und auf industriell gefertigte Lebensmittel verzichten.

Selbsthilfe bei Allergien

Medikamente bzw. Antiallergika:selbsthilfe bei allergien

Zur Symptombekämpfung bei Allergien wie Pollen- oder Hausstauballergien, Neurodermitis, Nesselsucht (Urtikaria), Juckreiz oder Asthma gibt es zahlreiche rezeptfreie und verschreibungspflichtige Medikamente bzw. Antiallergika mit den unterschiedlichsten Wirkstoffen. So enthalten einige die Cromoglicinsäure bzw. Antihistaminika (Vorsicht: Manche davon können müde machen!) und können damit vor allem bei leichteren allergischen Reaktionen wie Juckreiz und Niesanfällen helfen. Auch die neuen rezeptpflichtigen Pillen mit den Wirkstoffen Levoceterizin und Ebastin versprechen eine gute Symptomlinderung und gelten als wirkungseffizienter als ihre Vorgänger. Ein weiterer Vorteil: Sie machen nicht mehr müde.

Natürliche Präparate:

Zur unterstützenden Behandlung mit Antihistaminika greifen viele Allergiker zu homöopathischen Mitteln. Der Apotheker stellt dann nach den Vorgaben des behandelnden Allergologen einen Tee aus verschiedenen Naturkräutern zusammen. Der Allergologe sollte sich in diesem Fall naturheilkundlich auskennen, weil es derartige Tees nicht als Fertigmischungen gibt. Auch Nasenspülungen können dazu beitragen, dass möglicherweise auf die regelmäßige Einnahme von chemischen Heuschnupfenmitteln verzichtet werden kann.

Immuntherapie

Eine weitere Alternative bei der Allergiebehandlung stellt die Immuntherapie dar. Bei dieser werden nicht nur die Symptome behandelt, sondern es werden vor allem die Ursachen kuriert. Ziel der Immuntherapie ist es, dass das körpereigene Immunsystem gegen die allergieauslösenden Stoffe abhärtet.

Web-Tipp:

Sie interessieren sich für die Themen Allergievorbeugung- und behandlung bei Heuschnupfen? Dann finden Sie weitere Tipps auf welt-blog.ch.

Werbung

Eine Antwort auf “Asthma, Heuschnupfen, Nahrungsmittelallergie – Tipps & Tricks, wie Sie Beschwerden lindern können”

  1. Martin

    Mai 20. 2015

    Persönlich (ich leide unter Stauballergie) haben mir entsprechende Geräte zur Luftwäsche ganz gut geholfen. Dazu noch Schwarkümmelöl in Kapselform und viel Sport.

    Mittlerweile habe ich fast keine Beschwerden mehr!

    Reply to this comment

Hinterlasse einen Kommentar