Apfelmus selber machen

Apfelmus selber machen

Bildquelle: margouillat-123rf.com

Äpfel sind nicht nur lecker, sie sind auch gesund. Es gibt so viele Sorten an Äpfel, dass auch für jeden Geschmack etwas ist. Ob süß oder sauer, knackig oder doch lieber weich, die grünen,gelben oder doch lieber die Roten, jeder hat da wohl seinen Favoriten. Wer da noch seine eigene kleine Apfelplantage im Garten hat, ist klar im Vorteil. Unbehandelt sind sie noch am besten.  Leider tragen unsere Apfelbäume aber nicht das ganze Jahr über Früchte deshalb müssen wir sie dann doch im Supermarkt kaufen. Diejenigen die keinen Garten haben müssen ja ohnehin ins Geschäft und wie gesagt man kann eigentlich jede Apfelsorte kaufen. Warum Äpfel aber immer nur roh essen, es geht auch anders.

Die Lösung Apfelmus selber machen

Geht schnell und man kann es auch längere Zeit aufheben. Keine Lust? Seht es doch mal als Freizeitbeschäftigung an. Geht nicht? Glaubt ihr, lest doch erst mal weiter.

Wenn man seine kleine Apfelplantage zu Hause hat heißt es erst mal ernten. Äpfel pflücken oder aufsammeln ( stehen, schütteln, pflücken, bücken und wieder hochkommen, ist wie Gymnastik)

Wer sie im Discounter kaufen muss kann dorthin ja mal laufen( Nordic Walking)

Zu hause in der Küche angekommen macht man sich gleich an die Arbeit. Äpfel schälen, na gut sind vielleicht ein bisschen viele, aber egal. (Fingergelenke bekommen die richtige Gymnastik) Mit einem wenig Musik geht alles leichter, Entspannung pur. ( Man kehrt in sich)

Nach der Entspannung kommt die Action, wer in der Küche noch zusätzlich einen Fernseher stehen hat kann sich beim Apfelmus selber machen noch etwas ansehen, ist dann auch nicht so langweilig beim ewigen umrühren. Man braucht ja nicht immer in die Glotze zu schauen denn wir müssen ja aufpassen das unser Apfelmus nicht anbrennt, außerdem weiß man sowie so wie der Film ausgeht.  Der Böse ist sowieso immer der ,den man von vornherein vermutet hat, oder ob es ein Happy End gibt oder nicht weiß man meistens schon am Anfang des Films. Na Aufregung genug gehabt und die Zeit ging auch viel schneller rum? Im Nu ist so euer Apfelmus fertig und wer kann da noch wiederstehen sich mal gleich einen Nachtisch zu gönnen. Jetzt aber mal Spass bei Seite, dass waren nur Anregungen um die Lust zu wecken damit ihr auch mal  Apfelmus  selber macht und den auch nach euren eigenen Geschmack gestaltet.

Apfelmus ist nicht nur als Nachtisch beliebt man kann es zu vielen Gerichten verwenden.  Der leckere Pfannkuchen gefüllt mit Apfelmus das Crepes und vieles mehr. Auch zu deftigen Essen passt Apfelmus gut, Entenbraten oder Sauerbraten und so weiter. Wenn man morgens Müsli isst kann man diesen auch mit Apfelmus geniessen, ganz wie ihr wollt, einfach mal einiges ausprobieren.

Widmen wir uns nun wieder dem Thema Apfelmus selber machen

Wie oben schon beschrieben müssen wir die Äpel erst mal von der Schale befreien, dazu kann man einen so genannten Schäler nehmen oder auch ein kleines Küchenmesser. Die Äpfel vierteln und das Kerngehäuse entfernen. Hat der Apfel dunkle Stellen oder ist er etwas wurmig, rate ich diese auch herauszuschneiden. Alles in einen Topf geben und etwas Wasser dazugeben, bitte nicht zu viel da es sonst zu flüssig werden kann. Äpfel sollten nicht bedeckt sein , nur so viel das die Äpfel nicht anbrennen. Lieber nachgießen wenn nötig. Ein Schuss Zitonensaft verhindert das die Äpfel braun werden. Das ganze nun bei mittlerer Hitze kochen lassen und nicht vergessen immer schön umzurühren.  Das ganze sollte in etwa 15 – 20 Minuten weich sein, je nachdem was wir für eine Apfelsorte nehmen. Danach süßen, ich empfehle Vanillinzucker man kann aber auch ganz normalen Zucker nehmen. Süßen könnt ihr nach eurem Geschmack viele verwenden auch Ahornsirup oder Honig. Nun das ganze Abkühlen lassen und in eine Glasschüssel geben, wenn man es gleich verzehren möchte. Nach dem Abkühlen in den Kühlschrank stellen. Wer auf Vorrat gekocht hat kann diese in Gläser mit Schraubdeckel füllen. Vorher sollte man die Gläser aber mit heißem Wasser ausspülen. Nach dem Befüllen einfach die Gläser auf den Kopf stellen so entsteht ein Vakuum und der lecker Apfelmus ist für ca 1 Jahr haltbar. Man kan Apfelmus aber auch einfrieren, einfach nach dem Abkühlen in Gefrierbeutel füllen , die Größe der Gefrierbeutel könnt ihr selber bestimmen ,danach ab in den Gefrierschrank.

Varianten für Apfelmus selber machen

Je nach Jahreszeit und Lust und Laune könnt ihr euren Apfelmus einen besonderen Pfiff geben. Aprikosen, Nektarinen oder Mango geben dem Apfelmus eine ganz besondere Note. Einfach eines der Obstsorten zu dem Apfelmus beifügen und mitkochen lassen.

Für die Winterzeit schmecken Quitten im Apfelmus sehr gut, aber Vorsicht, die Quitte ist ziemlich herb und etwas bitter, rate ich nur bei süßen Äpfeln.  Wer Aprikosen und Co verwendet geht genauso bei der der Vorbereitung  vor wie bei den Äpfel da es sich hier auch um Kernobst handelt. ( Schälen ,vierteln, entkernen).Wer mag kann das ganze auch mit Zimt und Rosinen anrichten, schmeckt zur Weihnachtszeit besonders lecker.

Die Apfelsorte kann man selbst bestimmen , da man jede Apfelsorte verwenden kann, bei sauren und harten Äpfel ist lediglich mehr Zucker zu nehmen. Bei den süßen und weichen ist es logischer Weise genau anders rum. Mein Favorit ist der Boskop, ist selbst als Apfel lange Lagerfähig und ist auch schnell zerkocht.

Falls auch ihr die Äpfel aus dem eigenen Garten erntet, denkt doch bitte an die Vögel (Amsel und co) im Winter und lasst ihnen auch noch einige übrig. Diese freuen sich über ein ganz besonderen Gaumenschmaus.  Man sollte sie natürlich auch im Winter rauslegen.

Nun lasst euch den selbsgemachten Apfelmus, als Nachtisch, auf Waffeln, Kartoffelpuffer und vieles andere, gut schmecken.  Einfach nur ganz lecker.

Apfelmus selber machen , erfindet doch mal eure eigene Kreation und probiert sie aus. Nun viel Spass bei Apfelmus selber machen.

Für weitere Tipps und Anregungen würde ich mich freuen. Hierfür einfach die Kommentarfunktion nutzen.

Keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar