Aldi macht sogar die Götter glücklich – Sponsored Post

Die Zeiten, in denen Aldi aufgrund des Preises, der Qualität oder der Auswahl anderen Discountern überlegen war, sind scheinbar vorbei. Denn neuerdings setzt auch Aldi auf Fernseh- und Kinowerbung, um potentielle Kunden zu beeindrucken. Das neuste Werk, ein Kino-Sport mit dem Titel “Die Götter”, entstand in Zusammenarbeit zwischen Aldi Nord und Aldi Süd und könnte kaum schriller sein.

Die Geschichte des Spots

Was Lidl kann, können wir schon lange, haben sich scheinbar die Entwickler des aktuellen Kino-Werbespots “Die Götter” von Aldi gedacht. Lidl sorgte in den vergangenen Wochen immer wieder für Werbung, die aufgrund ihrer anstößigen Art in Erinnerung blieb. Schielende Verbraucher oder tanzende Kunden bewarben die Eigenmarken von Lidl auf eine Art und Weise, die zwar den wenigsten TV-Zuschauern gefallen haben könnte, aber aufgrund ihrer ungewöhnlichen Art in Erinnerung blieb.

Aldi versucht jetzt ebenfalls auf schrille Weise im Gedächtnis zu bleiben, will aber dem Humor dabei eine größere Bedeutung zukommen lassen, als es der Konkurrent Lidl getan hat. Der Kinospot erzählt die Geschichte des jungen Gottes Zeus, der mit anderen Göttern ausgelassene Partys feiert. Eines Tages offenbart ihm sein Buchhalter jedoch, dass diese Partys zu viel Geld kosten würden und Zeus sich dieses festliche Treiben nicht mehr leisten könne. Weil Zeus aber ganz und gar nicht auf den Luxus verzichten will, macht er sich auf den Weg zum irdischen Aldi-Geschäft, wo er für wenig Geld schnell einen ganzen Einkaufswagen mit Waren füllen kann. Dabei bekommen die Zuschauer Zeus, der von Colin Carmichael gespielt wird, nur in einem äußerst knappen Outfit zu sehen, das an den Stil von Elvis angelegt zu sein scheint, aber deutlich weniger Stoff besitzt. Mit den eingekauften Waren kann die Party schließlich weitergehen. Die Quintessenz des Spots liegt darin, dass nicht der Luxus glücklich macht, sondern die Einfachheit für ein besseres Leben sorgt. Diese Idee findet sich in allen Werbemaßnahmen, die Aldi für die kommende Kampagne entwickelt hat.

Die Götter lieben Aldi

Großangelegte Werbekampagne

Der besagte Kino-Spot ist erst der Anfang. Aldi startet in den kommenden Wochen eine Werbekampagne, die einmalig in der Geschichte des Unternehmens ist. Potentielle Kunden sollen nicht nur mit Kino- oder Werbespots überzeugt werden, sondern ebenso mit Werbung im Radio, insgesamt 50.000 Plakaten in vielen Städten Deutschlands oder zahlreichen Werbeauftritten in verschiedenen Printmagazin oder dem Internet.

Werbespot Aldi

Zusammenarbeit von Nord und Süd

Zwar sind die Aldi-Gesellschaften miteinander familiär verbunden, dennoch sehen sich Aldi-Nord und Aldi-Süd als eigenständige Unternehmen. Der Kino-Spot war nun die erste gemeinsame Arbeit. Aldi-Süd Geschäftsführerin Jeanette Thull erklärte, dass die Initiative für die Werbung, bei der Andreas Nilsson die Regie übernommen hat, von Aldi-Süd ausgegangen sei, aber beide Unternehmen haben ein Jahr lang gemeinsam an der Webekampagne gearbeitet. Weil die beiden Supermärkte allerdings an ihren jeweiligen Logos festhalten, musste die letzte Szene zweimal gedreht werden: In einem Spot kommt Zeus mit Tüten zurück, die das Logo von Aldi-Nord zeigen, im anderen besitzen die Einkaufstüten das Logo von Aldi-Süd. Das Ziel, so Thull, sei eine engere Kundenbindung sowie die Aktualisierung der Marke Aldi.

Reaktion auf Marktentwicklung

Warum Aldi sich gerade jetzt für eine so großangelegte Werbekampagne entscheidet, kann nur vermutet werden. Wahrscheinlich sind die starke Konkurrenz sowie die Entwicklung des Marktes dafür verantwortlich. Zwar konnten beide Aldi-Gesellschaften ein Plus ihres Umsatzes von 1,8 Prozent verzeichnen, dennoch lagen sie damit unter dem Plus von 2,9 Prozent an Umsatz, den der Gesamtmarkt zeigte. Vor allem klassische Supermärkte, zu denen Edeka oder Rewe zählen, haben in den letzten paar Monaten bis zu 5 Prozent mehr Umsatz gemacht. Sowohl Edeka als auch Rewe setzen in ihrer Werbung auf Persönlichkeit, individuelles Wertschätzen der Kunden sowie eine große Auswahl an regionalen Produkten. Zwar betont Jeanette Thull, dass die Umsatzsteigerungen zufriedenstellend ausgefallen seien, dennoch können höhere Umsatzzahlen sicherlich nicht schaden.

Aldi überzeugt die Götter

Weitere Wege zur Überzeugung

Die schrille Götterwerbung ist nur eines von vielen Maßnahmen, mit denen die Aldi-Gesellschaften ihre Kunden binden wollen oder neue Kunden gewinnen möchten. Vor einigen Monaten modernisierte man zahlreiche Filialen und entwickelte außerdem ein neues Einrichtungskonzept, das den Kunden mehr Komfort bieten sollte. Bis 2019 sollen alle Standorte nach diesem neu entwickelten Filialkonzept eingerichtet werden. Zudem hat Aldi sein Angebot an Bio-Artikeln und vegetarischen Produkten in den letzten Monaten stark ausgebaut. Mit der Veröffentlichung des ersten Nachhaltigkeitsberichts konnte Aldi außerdem in ganz anderen Bereichen punkten.

Zu skurril kann schaden

Werbung bleibt dann im Gedächtnis, wenn sie entweder emotional berührt oder so skurril ist, dass man sie einfach nicht mehr vergessen kann. Wer diesen Weg verfolgt, muss sich allerdings darüber im Klaren sein, dass der Schuss auch nach hinten losgehen kann. Auf den Erfolg von schriller und ausgeflippter Werbung setzte bereits Lidl unter dem Motto “Du hast die Wahl”. Viele Zuschauer waren über die gezeigten Bilder entsetzt und sogar Wissenschaftler kritisierten das renommierte Unternehmen für ihre millionenschwere Werbekampagne.

Werbung

Keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar