5 Tipps, um Wäsche waschen nicht zum Freizeit-Killer werden zu lassen

Viele zählen Wäschewaschen zu den leidigen Hausarbeiten, die sie am liebsten von ihrer wöchentlichen To-do-Liste streichen würden. Doch was nützt es, wenn der Schrank immer leerer und die Waschkörbe immer voller werden. Irgendwann muss jeder ran. Damit das Wäschewaschen nicht zu viel Zeit in Anspruch nimmt, gibt es nun die besten Tipps, wie die Wäsche möglichst zeitsparend gewaschen, getrocknet und wieder schrankfertig gemacht wird.

Wäsche waschen

In die Waschmaschine, fertig los. Was so einfach klingt, kann gehörig viel Arbeit machen. Wer dies verhindern möchte, sollte ein paar wichtige Tipps berücksichtigen.

1. Just-in-time Wäsche waschen

Wer es sich die Zeit frei einteilen kann, der sollte sich das leidige Wäschewaschen so organisieren, dass die Arbeit in einem Rutsch erledigt werden kann. Das heißt in der Praxis: Die Waschzeit, die die Waschmaschine braucht, wird mit dem Trocknungsvorgang im Trockner addiert und heraus kommt die Zeit, nach der manuelle Arbeit gefordert ist, denn: Wer die Wäsche niemals lang in der Waschmaschine oder im Trockner liegenlässt, der verhindert auch böse Knitterwäsche, die lange Zeit zum Bügeln braucht.

Wäsche trocknen

Wer einen Trockner hat und nur wenig Wäsche aufhängen muss, spart sich per se schon eine Menge Zeit. Wer die Wäsche auf den Ständer hängt, sollte dennoch auf die rasche Weiterverarbeitung der nassen Kleidung achten.

Viele Kleidungsstücke können nach dem Trockner direkt zusammengelegt werden. Die, die eigentlich unters Bügelbrett müssten, können einen Tag aufgehängt werden. Je nach Stoff, hängt sich das Gewebe so oft auch aus, ohne gedampft zu werden.

2. Zusammenlegen im Schnellformat

Vermutlich sind gerade diejenigen betroffen, die gerade Hotel Mama verlassen haben, und nun nicht nur lernen müssen, wie man Wäsche wäscht, sondern auch, wie man sie ordentlich zusammenlegt. Wie jeder in einfachen acht Schritten das T-Shirt-Falten erlernen kann, verrät dieser Ratgeber. Keine Sorge: Es gibt nicht nur eine theoretische Anleitung, sondern auch bewegte Bilder, die sehr anschaulich erklären, wie die frisch gewaschene Kleidung ordentlich in den Schrank kommt.

Tipp: Wer sich regelmäßig über Poloshirts ärgert, die zwar im Grunde nicht zu bügeln wären, aber nach dem Waschen und Trocknen einen unansehnlichen Kragen haben, der kann auch kurzerhand auf das Glätteisen zurückgreifen, dass viele Frauen im Badezimmer verwahren. Achtung: Je nach Glätteisen muss diese Temperatur entsprechend angepasst werden

3. Einkaufen mit wachem Blick

Wer bereits beim Einkaufen einen wachen Blick auf die Kleidung bzw. die Pflegehinweise hat, der erspart sich oft sehr viel Zeit. Wer über einen Trockner verfügt, sollte ganz besonders darauf achten, dass die Wäsche auch trocknergeeignet ist. Wer mit Blick auf den Trockner Socke für Socke aufhängen muss, der ärgert sich nämlich zu Recht doppelt. Wer die Sorge hat, dass der Wäsche im Trockner zu sehr zugesetzt wird, dem kann dieser Tipp helfen: Es muss nicht unbedingt das Programm „Extratrocken“ gewählt werden. Wer die Wäsche noch minimal feucht aus dem Trockner holt, sobald dieser fertig ist, kann diese auch aufhängen und so den Vorteil nutzen, dass sich feuchte Wäsche leichter aushängt.

4. Trockenraum geschickt wählen

Wer nicht über einen Trockner verfügt, sollte sich gut überlegen, wo die Wäsche zum Trocknen aufgehängt wird. Auch wenn es verlockend scheint: Die pralle Sonne, die die Wäsche sehr schnell trocknen lässt, macht diese auch besonders störrig. Zudem können Farben in der prallen Sonne schnell verbleichen. Nicht umsonst wird dieser Hausfrauentipp bereits seit Jahrzehnten weitergetragen: „Es klingt wie Zauberei, ist aber in der Wirkung sehr effektiv: Ihr Rasen wird zum Fleckenentferner. Legen Sie die noch nasse weiße Wäsche einfach ausgebreitet zum Trocknen ins Gras und lassen Sie die Wäschestücke direkt von der Sonne bestrahlen. Nach wenigen Stunden werden die Flecken verschwunden oder deutlich gebleicht sein, so dass Sie wieder Freude an Ihrer weißen Wäsche haben werden.“ Wer indes nur auf die Trocknungskraft der Sonne aus ist, sollte stattdessen lieber unter der von Sonne geschützten Markise die Wäsche trocknen. Hier ist es warm, ohne die Farben zu verbleichen.

Trocknen der Wäsche

Das Trocknen der Wäsche an der Sonne sieht verlockend aus, doch die Sonneneinstrahlung kann auch die Wäsche stark angreifen.

In den Wintermonaten empfiehlt es sich, die Ständer-Wäsche in einem warmen Wohnraum zu trocknen. Das wirkt sich dann sogar noch positiv auf das Raumklima aus, das meist ohnehin zu trocken ist. Wer die Wäsche zum Bügeln vorbereiten möchte, kann T-Shirts, Blusen und Stoffhosen kurz vor dem Bügeln in einen feuchteren Raum hängen. In einem Bad, in dem gerade geduscht wurde, wirkt die hohe Luftfeuchtigkeit wie der Dampf eines Bügeleisens.

5. Sortiervorgang effektiver gestalten

Man sollte es kaum glauben, aber je höher die Anzahl der Menschen ist, die im Haushalt leben, (oder je länger nicht gewaschen wird), desto mehr Zeit muss auch für das Sortieren der Wäsche aufgewendet werden. Das kann auch einfacher gehen. Fahrbare Wäschesortierer gibt es heute schon im handlichen Format. Das heißt, dass sie durchaus in jeder Waschküche Platz finden können – und sich damit das lästige Vorsortieren der Wäsche zeitlich betrachtet minimiert. Wird jedes Familienmitglied darauf geeicht, dass die Wäsche direkt in den Korb mit Weißwäsche, Kochwäsche, Buntwäsche oder dunkler Wäsche sortiert wird, wird das Befüllen der Waschmaschine nur noch zum finalen Check. Nicht vergessen: Auch ein Korb für „Sonderteile“ wie Stofftiere etc. sollte vorhanden sein.

Ähnlich kann übrigens auch mit der fertigen Wäsche verfahren werden. Wenn jedes Familienmitglied einen eigenen Korb bekommt, in den die fertige Wäsche gleich sortiert wird, wird das Aufräumen der fertigen Wäsche viel schneller erledigt sein, als wenn dann erst die Wäsche auseinander sortiert wird.

 

Abbildung 1: pixabay.com © korpekk_pl (CC0 Public Domain)

Abbildung 2: pixabay.com © FeeLoona (CC0 Public Domain)

Abbildung 3: pixabay.com © wilhei (CC0 Public Domain)


Letzte Aktualisierung am 12.06.2019 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Werbung

Keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar